KBV-Praxisbarometer

Ärzte werden mit der Digitalisierung langsam warm

Digitale Anwendungen gewinnen bei Vertragsärzten und -psychotherapeuten an Boden. Gleichzeitig wächst die Sorge vor Sicherheitslücken. Das geht aus dem Praxisbarometer Digitalisierung der KBV hervor.

Von Anno Fricke Veröffentlicht: 07.11.2019, 13:37 Uhr
Ärzte werden mit der Digitalisierung langsam warm

Digitalisierung in Praxen: Ein wichtiger Aspekt für Ärzte ist dabei, dass sie keinen zusätzlichen Aufwand bedeuten.

© santiago silver / Fotolia

Berlin. Unter den Vertragsärzten und -psychotherapeuten wächst die Bereitschaft, digitale Anwendungen in ihren Praxen einzusetzen. Das geht aus dem „Praxisbarometer Digitalisierung 2019“ hervor, dessen Ergebnisse die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) am Donnerstag in Berlin vorgestellt hat.

Im Vorjahr waren erst 44 Prozent der Hausärzte der Meinung, es sei sinnvoll, Patienten einen elektronischen Medikationsplan anzubieten. Im laufenden Jahr liegt dieser Wert schon bei 63 Prozent.

Ähnliche Anstiege verzeichnen auch die Akzeptanz des elektronischen Notfalldatensatzes bei Hausärzten (30/52) und der elektronischen Verordnungen bei allen Vertragsärzten (35/45).

Hälfte der Ärzte hat sich zur Digitalisierung fortgebildet

Bei den Psychotherapeuten ist die Bereitschaft, Patienten eine Onlinesprechstunde anzubieten, von 15 auf 25 Prozent gestiegen. Knapp die Hälfte der Ärzte hat bereits an Fortbildungen zur Digitalisierung teilgenommen.

Bei der elektronischen Patientenakte wollen die Ärzte das Heft in der Hand behalten und von Patienten verwalteten Inhalten der Akte eher wenig Raum geben. Tatsächlich halten 60 Prozent der Praxen noch überhaupt keine digitalen Angebote für ihre Patienten vor.

Gleichzeitig steigt bei Ärzten die Unsicherheit wegen Sicherheitslücken im EDV-System. Drei Fünftel der befragten 2099 vertragsärztlichen und -psychotherapeutischen Praxen nennt diesen Faktor ein „Digitalisierungshemmnis“. Auch fehlende oder nicht funktionierende Anbindung an die Praxisverwaltungssysteme steht dem digitalen Umbau der Praxen im Wege (siehe nachfolgende Grafik).

„Einen Arztbrief über das PVS-System zu versenden, ist unterirdisch“, sagte KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. Für jedes Dokument eine qualifizierte Signatur zu erstellen sei „umständlich und zeitaufwendig“. Gassen forderte eine Vereinfachung des Signaturerstellungssystems. Eine einzige Anmeldung am Morgen müsse für den Praxistag genügen.

„Digitale Anwendungen werden sich dann in den Praxen durchsetzen, wenn sie keinen zusätzlichen Aufwand bedeuteten“, sagte KBV-Vorstand Dr. Thomas Kriedel. Ernstnehmen müsse man zudem die Bedenken von Ärzten und Patienten bei IT-Sicherheit und Datenschutz. Gesundheitsdaten seien für alle möglichen „Player“ interessant, hieß es bei der KBV.

Der Bundestag will am Donnerstag das Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) abschließend beraten. Es sieht unter anderem eine umstrittene Regelung zur Nutzung von Patientendaten für die Versorgungsforschung vor.

Dieser Beitrag wurde aktualisiert am 07.11.2019 um 15:15 Uhr.

Lesen Sie dazu auch:
Mehr zum Thema

Praxis-EDV

TI-Anschluss mit gefährlichem Datenfluss

Datenschutz

Die Reaktionen auf die TI-Kritik

Tipps

Das Einmaleins für ein sicheres Praxisnetz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
TI-Anschluss mit gefährlichem Datenfluss

Praxis-EDV

TI-Anschluss mit gefährlichem Datenfluss

Planlos gegen Diabetes

Prävention

Planlos gegen Diabetes

Wer darf was mit Krankendaten?

Nightingale, DVG & Co

Wer darf was mit Krankendaten?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen