Unternehmen

Halbe Milliarde Dollar für Sinovac

Mit frischem Investorengeld will die chinesische Sinovac Biotech, Entwickler des Totimpfstoffkandidaten „CoronaVac“, unter anderem ihre Produktionskapazitäten ausbauen.

Veröffentlicht:

Shanghai. Die an der Nasdaq notierte chinesische Sinovac Biotech, Entwickler unter anderem des Totimpfstoffkandidaten „CoronaVac“, hat 515 Millionen US-Dollar zur Finanzierung der weiteren klinischen Entwicklungsarbeiten sowie zum Ausbau ihrer Produktionskapazitäten eingeworben. Investor sei die einheimische Pharmagruppe Sino Biopharmaceutical Ltd., die für das Geld rund 15 Prozent der Sinovac-Anteile erhält, wie Sinovac zu Wochenbeginn mitteilte.

Bisher sei man in der Lage gewesen, heißt es, jährlich rund 300 Millionen Impfstoffdosen zu produzieren. Bis Ende dieses Jahres soll ein weiterer Anlagentrakt fertiggestellt sein, mit dem sich die Jahreskapazität auf 600 Millionen Dosen verdoppeln lasse.

Mitte November hatte Sinovac Daten aus der Studienphase 1/2 zu seinem Corona-Totimpfstoff veröffentlicht. Wie es weiter heißt, seien inzwischen klinische Phase-III-Prüfungen in Brasilien, Indonesien, der Türkei und in Chile genehmigt worden. Wann die ersten Probanden geimpft werden könnten, wurde nicht mit- geteilt. (cw)

Mehr zum Thema

Pflichtvorsorge

Wenn Beschäftigte in die Tropen reisen

Ambulante Versorgung

Triton-Gruppe kauft weitere Orthopädie-MVZ

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auf dem Spielplatz hat Dr. Susanne Johna, Vorsitzende des Marburger Bundes und Mutter zweier mittlerweile erwachsener Kinder, früher viele Stunden verbracht.

© Frank Rumpenhorst

Kind, Kittel und Karriere

Johna: „Ich fürchte, einige Chefs denken noch so“

Die Inhalation von Cannabisrauch führt Studien zufolge zu chronischem Husten, vermehrter Sputumproduktion, Luftnot und gehäuft zu respiratorischen Infekten. Möglich sind bei regelmäßigem inhalativen Konsum schwere Lungenschäden.

© blickwinkel / dpa

DGP-Positionspapier

Pneumologen warnen: Schwere Lungenschäden durch Cannabis möglich

Es gibt viele Konstellationen, bei denen eine Anrechnung von Weiterbildung sehr wohl möglich ist: Baden-Württembergs Ärztekammerpräsident Dr. Wolfgang Miller.

© Landesärztekammer Baden-Württemberg

Muster-Weiterbildungsordnung

Ärztetag will Weiterbildung flexibler gestalten