Praxis-EDV

Hausärzte entwickeln Arznei-Modul

Der Hausärzteverband erweitert seine HzV-Software. Ein neues Prüfmodul soll vor Kontraindikationen und Dosierungsfehlern bei Nierenpatienten warnen.

Veröffentlicht:

DORTMUND. Der Deutsche Hausärzteverband will Teilnehmern an den Hausarztverträgen Instrumente an die Hand geben, mit denen sie die Versorgungsqualität der Patienten weiter verbessern können. Künftig sollen die Ärzte von der Praxis-Software einen Warnhinweis erhalten, wenn Arzneimittel für Patienten mit Niereninsuffizienz bedenklich sein könnten.

Das hat der Verbandsvorsitzende Ulrich Weigeldt angekündigt. Die Anwendung wird in das Hausärztliche Prüfmodul integriert. Aus den vorhandenen Praxisdaten wie Alter, Geschlecht und aktuellem Kreatininwert generiert die Software einen Hinweis zur Nierenfunktion bei der Rezeptierung bestimmter Medikamente, erläuterte er auf der Frühjahrstagung des Verbands in Dortmund.

"Dies ist die Umsetzung einer Idee aus der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin durch unsere IT-Abteilung und hausärztlichem Know-how der beteiligten Kollegen."

Erste Region startet im Juli

Das im Dialog mit dem Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Universität Frankfurt, Professor Ferdinand Gerlach, entwickelte ArzneiMittelTherapieSicherheit-Modul (AMTS) soll ab Juli zunächst in Baden-Württemberg zum Einsatz kommen.

Eine solche auf den einzelnen Patienten zugeschnittene Art der Verordnungssicherheit könne das sogenannte KBV/ABDA-Modell zu Arzneimittelversorgung nicht bieten, sagte Weigeldt. "Das geht nicht in der Apotheke - außer wir würden die Daten dorthin schicken, was wir nicht tun."

Bewährt habe sich in den Verträgen zur hausarztzentrierten Versorgung der "HZV online-key", der für die Abrechnung eine sichere Online-Verbindung herstellt, berichtete er. "Das ist ein sehr einfaches Instrument."

Schlappe fürs Online-Coaching

Die Zusammenarbeit mit der Telekom in einem gemeinsamen Rechenzentrum entwickelt sich nach seinen Angaben erfolgreich. Es handele sich um eine partnerschaftliche Zusammenarbeit. "Eine Einflussnahme auf den Verband und seine Politik ist wie immer durch vertragliche Regelungen ausgeschlossen." Das sei bei allen Partnerschaften des Deutschen Hausärzteverbands so gewesen.

Nicht alle sind allerdings erfolgreich gelaufen. Weigeldt berichtete, dass das Projekt HausMed gescheitert ist. Das Unternehmen war auf Online-Coaching für Patienten mit Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes und Depression oder bei Themen wie Gewichtsreduktion oder Rauchentwöhnung spezialisiert. Es ist Anfang dieses Jahres in die Insolvenz gegangen.

"Es ist schade, dass sich diese Idee des hausarztgestützten Online-Coachings von Patienten nicht ausreichend durchsetzen konnte", sagte Weigeldt. Vielleicht sei die Zeit einfach noch nicht reif gewesen. Für eine wirtschaftliche Tragfähigkeit habe die Akzeptanz aber leider nicht gereicht.

In das 2010 ins Leben gerufene Unternehmen hatte neben dem Deutschen Hausärzteverband auch der Investor Carsten Maschmeyer investiert. Dem Verband sei durch die Insolvenz kein Schaden entstanden, betonte der Vorsitzende. (iss)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Viel mehr KIM-Nutzer, mehr E-Arztausweise

Kommentar zur E-Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

eAU: Chaos wäre kontraproduktiv

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gesundheitswissenschaftler wie Professor Reinhard Busse von der TU Berlin mahnen exaktere Daten zur Hospitalisierung von COVID-19-Patienten an.

© Stephanie Pilick / springer medizin

Wissenschaft und Politik

Deutschland sucht die neuen Pandemie-Marker

Schützt Sport wirklich das Herz? Das ist in Studien offenbar nicht so einfach nachzuweisen.

© CLIPAREA.com / stock.adobe.com

Kritischer Review

Sport schützt das Herz? Nicht in kontrollierten Studien

Kinder und Jugendliche sowie junge Erwachsene bis 24 Jahren weisen in kreisfreien Großstädten die niedrigsten Heuschnupfen-Häufigkeiten auf.

© Kzenon / stock.adobe.com

Immer mehr Allergiker

Wo Heuschnupfen besonders häufig ist