Famulatur

Im „Main Sommer“ das Leben als Landarzt schätzen lernen

Der unterfränkische Landkreis Haßberge hat sich ein besonderes Programm erdacht, seinen Hausarztmangel zu beheben: den „Main Sommer“, das Famulaturen mit Freizeitprogrammen verknüpft.

Veröffentlicht:

Hassfurt. Der Landkreis Haßberge unweit von Bamberg ist eine ländliche Region und als solche wie viele andere vom Hausärztemangel betroffen. Daher hatte der Landkreis in diesem Jahr bereits zum 5. Mal Medizinstudierende von Ende August bis Ende September zu einem besonderen Famulaturprojekt eingeladen. Der „Main Sommer“ wird von der „Gesundheitsregion plus“ organisiert und unter anderem vom Bayerischen Hausärzteverband unterstützt.

Die Famulaturen erfolgen in Hausarztpraxen, aber auch Facharztpraxen und den Haßberg-Kliniken. Zusätzlich soll ein attraktives Freizeitangebot wie Wandern, Kanufahren oder der Besuch eines Klettergartens den Studierenden die Schönheiten des Landkreises zeigen. In dieser Zeit sind sie kostenfrei in Ferienwohnungen untergebracht.

Neue Bewerbungsrunde startet im Dezember

Insgesamt 13 Famulanten nahmen dieses Jahr teil, unter ihnen Niklas Ziegahn, der seit fünf Jahren an der Charité in Berlin studiert. Auch wenn der Kontrast kaum größer sein könnte, ist der Student begeistert. Er fand es schön, über den „Main Sommer“ einen bisher ihm unbekannten Landkreis kennenzulernen.

Im kommenden Jahr soll der „Main Sommer“ ebenfalls stattfinden. Bis zu 14 Famulanten können teilnehmen. Die Unterlagen werden auf der Homepage der Gesundheitsregion Plus unter www.gesundheitsregion-hassberge.de ab Mitte Dezember veröffentlicht. (bele)

Mehr zum Thema

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig