Telematikinfrastruktur

Immer mehr Anbieter kündigen KIM-Dienst an

Der Markt für den neuen Dienst Kommunikation im Medizinwesen formiert sich. Nach wie vor gibt es nur einen Anbieter, aber mehrere stehen wohl kurz vor dem Start.

Veröffentlicht:
Aus der Praxis-EDV in die Telematikinfrastruktur. So sollen E-Arztbriefe und andere Nachrichten zukünftig verschickt werden.

Aus der Praxis-EDV in die Telematikinfrastruktur. So sollen E-Arztbriefe und andere Nachrichten zukünftig verschickt werden.

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

Berlin. Mit der Telekom hat am Montag ein weiterer Anbieter angekündigt, mit dem Feldtest für einen KIM-Dienst zu beginnen. Die gematik, die Betriebsgesellschaft für die Telematikinfrastruktur, habe der Telekom die erforderliche Zulassung für den Dienst Kommunikation im Medizinwesen (KIM) gegeben.

Über KIM sollen unter anderem die elektronische AU-Bescheinigung, elektronische Arztbriefe und weitere Nachrichten von Arzt zu Arzt oder zu den Körperschaften laufen. Bisher ist – seit Sommer – lediglich der KIM-Dienst der CompuGroup Medical zugelassen.

Nach aktuellen Informationen des Unternehmens sind bereits mehr als 40 000 Anwender mit den Komponenten für KIM ausgestattet, einige hundert Anwender hätten sich bereits angeschlossen, so Dr. Tino Großmann, Senior Vice President Connectivity bei der CompuGroup Medical, auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“. Unter anderem haben der österreichische Anbieter RISE und zuvor die Kassenärztliche Bundesvereinigung angekündigt, bald mit einem eigenen Angebot am Markt zu sein, ebenso das Hamburger Unternehmen akquinet.

Bei allen genannten Anbietern laufen bereits Feldtests. DGN Deutsches Gesundheitsnetz will zu Beginn des neuen Jahres mit einem Feldtest starten, bietet aber, wie die anderen Anbieter, an, dass Ärzte bereits jetzt eine E-Mail-Adresse über KIM vorreservieren können und einen E-Arztausweis bei den Partnerunternehmen zu bestellen. Der elektronische Ausweis ist Voraussetzung für die Nutzung vieler Anwendungen über KIM ist.

Einstieg und Betrieb von KIM wird gefördert

KIM könne entweder mit herkömmlichen E-Mail-Programmen genutzt werden oder in Praxisverwaltungs- beziehungsweise Krankenhausinformationssysteme integriert werden, schreibt die Telekom in der Pressemitteilung von Montag. Der Feldtest werde in Zusammenarbeit mit den KVen Baden-Württemberg, Bayerns, Berlin und Nordrhein durchgeführt.

KIM ist über die Telematikinfrastruktur nutzbar und ermöglicht den Versand vertraulicher Nachrichten, Daten und weiterer Dokumente wie Arztbriefe und Abrechnungen. Der Schutz von Patientendaten wurde in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sowie dem Bundesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit entwickelt. Die Teilnahme an KIM wird für Ärzte von den Krankenkassen bezuschusst. E-Arztbriefe sollen ab April 2021 nur noch dann honoriert werden, wenn sie über KIM verschickt werden. (ger)

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen