RNAi-Therapeutika

Janssen schließt potenziellen Mega-Deal

Veröffentlicht:

PASADENA. Eine Forschungsallianz der Superlative hat Janssen Pharmaceuticals mit der kalifornischen Arrowhead Pharmaceuticals geschlossen: Den auf RNAi-Therapeutika spezialisierten Kaliforniern kann die Kooperation bis zu 3,75 Milliarden Dollar an Einmal- sowie und Meilensteinzahlungen einbringen.

Zunächst erhalte Arrowhead 175 Millionen Dollar vorab, heißt es. Außerdem erwerbe Janssen für 75 Millionen Dollar Arrowhead-Anteile. Gegenstand der Allianz ist die Entwicklung eines RNAi -Therapeutikums gegen Hepatitis B.

Einen solchen Kandiddaten ("AROHBV1001") testet Arrowhead den Angaben zufolge aktuell in der Frühphase 1/2. Janssen werde dessen weitere klinische Entwicklung übernehmen sowie im Erfolgsfall die Vermarktung.

Für Entwicklungsfortschritte mit diesem Kandidaten winken Arrowhead bis zu 1,6 Milliarden Dollar Meilensteingebühren. Darüber hinaus habe Janssen die Option, RNAi-Projekte gegen maximal drei weitere Targets zu beauftragen. Hieraus könnten Arrowhead bis zu 1,9 Milliarden Dollar zufließen. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Erstbescheinigung bei Arbeitsunfähigkeit: Wird statt einer F-Diagnose eine R-Diagnose gewählt, ist gemäß Richtlinie zunächst nur eine Dauer der AU für sieben Tage erlaubt.

© picture alliance / Bildagentur-online/McPhoto

BAG-Urteil

AU bei Kündigung: Darauf sollten Hausärzte achten

Schwangere ab dem 2. Trimenon gehören jetzt offiziell zu den Zielgruppen für die COVID-Impfung.

© New Africa / stock.adobe.com

STIKO-Empfehlung

So sollen Schwangere gegen COVID-19 geimpft werden