Praxisführung

Jeder zweite Internetnutzer sucht Ärzte online

Mit einer Praxis-Website oder einem Portaleintrag können Ärzte online über ihr Spektrum informieren.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (maw). Mit einer eigenen Internet-Präsenz haben Praxen die Möglichkeit, online über ihr Leistungsspektrum sowie zum Beispiel über Preise der Selbstzahlerleistungen zu informieren.

Dieser Service wird von Internet-Nutzern besonders geschätzt. Nach Angaben des Arztbewertungsportals jameda.de suchen sich in Deutschland 51 Prozent der Menschen, die das Internet nutzen, auch online ihren Arzt. Wie jameda.de weiter herausgefunden hat, holen sich 63 Prozent dieser Patienten vor dem ersten Arztbesuch ausführliche Informationen über Arzt und Praxis ein.

Auf dem eigenen Portal suchten rund 40 000 Menschen täglich nach einem Arzt. Der Anteil der privat Versicherten betrage dabei 30 Prozent, so jameda. Insgesamt hält das Portal rund 445 000 Adressen von Ärzten und anderen Heilberuflern sowie Kliniken und Apotheken vor.

Einer neuen Zielgruppe von Patienten hat sich jameda mit der Option der Arztsuche von unterwegs per Handy verschrieben. Dafür hat das Portal extra die für Mobiltelefone optimierte Internetseite jameda.mobi entwickelt. Jameda.mobi soll problemlos über die gängigsten webfähigen Mobiltelefone abrufbar sein.

Ärzten, die sich von der Wirkung eines Portaleintrags überzeugen wollen, bietet jameda jetzt an, sich und ihre Praxis mit einem kostenlosen Premium-Eintrag für drei Monate zu positionieren. Das Angebot verlängere sich nicht automatisch, so jameda.

www.jameda.de

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig