Statistik

Jedes dritte MVZ blieb 2016 im Minus

Kliniken können sich deutlich häufiger verlustreiche MVZ leisten als ihre vertragsärztlichen Mitbewerber.

Veröffentlicht:

BERLIN. Können sie es nicht oder haben sie es nur nicht nötig? Medizinische Versorgungszentren in öffentlicher oder Klinik-Trägerschaft arbeiten weit häufiger in der Verlustzone als MVZ unter vertragsärztlicher Ägide. Das geht aus Zahlen hervor, die das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung (Zi) am Mittwoch veröffentlichte.

Die Erhebung basiert auf einer Online-Befragung, an der sich von Juni bis Dezember vorigen Jahres 376 MVZ beteiligten, davon 44 Prozent in Klinikträgerschaft, knapp drei Prozent in kommunalem Besitz und 28 Prozent ausschließlich von Vertragsärzten geführt.

Im Berichtsjahr 2016 schrieb danach jedes dritte MVZ (32 Prozent) rote Zahlen. Unter den klinik- oder kommunalgeführten Einrichtungen machten laut Zi sogar 42 Prozent Verlust. Dagegen verbuchten lediglich sechs Prozent der vertragsärztlich betriebenen MVZ unterm Strich ein Minus. MVZ in städtischen Lagen erwirtschafteten überdurchschnittlich häufig Gewinne (zu 74 Prozent).

Allerdings lässt das Zi durchblicken, dass MVZ für Kliniken auch ein strategisches Investment darstellen können und deshalb in der Mischkalkulation mit dem stationären Betrieb Verluste auf der ambulanten Seite in Kauf genommen werden.

Unterschiedliche Betreiberinteressen ließen sich etwa aus dem Portfoliomix ableiten. Zwar bilden hausärztliche Abteilungen sowohl in Klinik-MVZ (zu 41 Prozent) als auch in Vertragsarzt-MVZ (zu 46 Prozent) den dicksten Brocken. Auf den weiteren Plätzen zeigen sich dann aber deutlichere Unterschiede: So dominieren den Angaben zufolge in vertragsärztlichen MVZ zudem Psychotherapie (zu 16 Prozent), Chirurgie (15 Prozent), Anästhesie und Orthopädie (je 13 Prozent). In Klinik-MVZ dagegen bilden hinter der hausärztlichen Abteilung die Gynäkologie (32 Prozent), die Chirurgie (31 Prozent) und die Orthopädie unverkennbar große Schwerpunkte. (cw)

Mehr zum Thema

Betriebsrätemodernisierungsgesetz

Hürden für Mitbestimmung sinken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“