Hamburg

KV fördert Anschaffung von Routern

Veröffentlicht:

HAMBURG. Die KV Hamburg fördert künftig die Anschaffung eines Safenet-Routers in Höhe des Kaufpreises. Für Leasing- oder Mietverträge wird ein Festzuschuss von 250 Euro gewährt. Ziel ist eine flächendeckende Safenet-Ausstattung der Praxen in der Hansestadt.

Bislang ist Hamburg im bundesweiten Vergleich Schlusslicht bei der Abdeckung mit Safenet. Noch sind keine zehn Prozent der Praxen angeschlossen – der digitale Austausch über diesen Weg ist deshalb kaum möglich. Die Vertreterversammlung beschloss die Förderung nach kontroverser Diskussion mehrheitlich. Nach ersten Schätzungen wird die KV dafür rund eine Million Euro aufwenden müssen. KV-Chef Walter Plassmann sieht nach der jahrelang abwartenden Haltung der Hamburger Ärzte keine andere Möglichkeit, um zu einer flächendeckenden Ausstattung zu kommen. VV-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich hält den derzeitigen Zustand für nicht länger tragbar: "Wir leben in der Steinzeit, wenn wir weiterhin faxen".

Zugleich warnt die KV vor einer übereilten Entscheidung beim Kauf von Telematik-Infrastruktur-Konnektoren. Plassmann riet, mit der Anschaffung zu warten, weil die für eine Förderung erforderliche Installation der Geräte wegen noch nicht marktreifer Produkte – bis auf eine Ausnahme – noch gar möglich sei. (di)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten