Digitalisierung

Kongress bringt Ärzte auf aktuellen Stand

Der E-Health-Kongress 2017 in Frankfurt zeigt die Trends in puncto Telemedizin und digitaler, sektorübergreifender Vernetzung. Ein Schwerpunkt ist die sichere Online-Kommunikation unter Ärzten.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Seit 1. Januar erhalten Ärzte für den Versand qualifiziert elektronisch signierter Arztbriefe eine Vergütung. Doch trotz der Förderung und des bestandenen Praxistests wird der E-Arztbrief nur zögerlich genutzt. Zu unsicher sind sich viele Ärzte offenbar noch, wie sie rechtssicher elektronisch signieren.

Unter anderem dieses Themas nimmt sich der E-Health-Kongresss 2017 der Initiative Gesundheitswirtschaft Rhein-Main, der IHK Hessen innovativ und der hessischen Außenhandelsagentur Hessen Trade & Invest am 13. September in Frankfurt an. "Unterschriftsrelevante Dokumente und Live-Demo ‚Arztbrief elektronisch signieren‘", lautet der Titel der entsprechenden Veranstaltung beim Kongress. Auch andere Sicherheitsaspekte der Verschlüsselung und Sicherung der innerärztlichen digitalen Kommunikation und ihrer Möglichkeiten, zu einer höheren Effizienz im Praxisalltag beizutragen, werden in Frankfurt vorgestellt und diskutiert.

In einer einleitenden Podiumsdiskussion geht es um den aktuellen Stand und die Zukunft der sicheren digitalen, sektorenübergreifenden Kommunikation von Patientendaten. Mit dabei sind unter anderen Dr. Katja Leikert, Berichterstatterin der CDU-CSU-Bundestagsfraktion für Telematik, Hessens KV-Chef Frank Dastych und Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, Präsident der Landesärztekammer Hessen, Rainer Greunke, Geschäftsführender Direktor der Hessischen Krankenhausgesellschaft sowie der niedergelassene Arzt Dr. Jan Purr.

In anschließenden Foren geht es neben dem Verschlüsseln und Signieren im Praxis-Alltag um die Themenkomplexe mobile Arzt-Patient-Kommunikation, die digitale Patientenakte am Beispiel Dänemarks, Health-Start-ups, Gesundheits-Apps – Transparenz und Orientierung für Ärzte und Patienten sowie um digitale Lösungen für die stationäre Regelversorgung. (maw)

E-Health-Kongress 2017 am 13. September in Frankfurt Infos: www.ehealth-hessen.de

Mehr zum Thema

Telemedizin

Auszeichnung für Innovationsfonds-Projekt Telnet@NRW

Telemedizin

Kry wirbt 262 Millionen Euro ein

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Vertreter der der Bundesländer stimmen in der Länderkammer über
eine Verordnung zur Rückgabe von Rechten an Geimpfte und Corona-Genesene ab.

Erleichterungen beschlossen

Bundesrat macht Weg für Corona-Geimpfte und -Genesene frei

Impfpass in Reichweite: Für AstraZenecas COVID-19-Vakzine soll die Priorisierung gänzlich fallen.
Update

Impfpriorisierung

Vaxzevria® für alle: Ärzte dürfen jetzt selbst entscheiden

Viermal ComirnatyTextbaustein: war: die letzten Maiwochen bitte für die Zweiimpfungen.

Corona-Impfung

Staat regelt Haftung für Corona-Impfstoffe neu