Barrierefreiheit

Kostenloser Rat für Arztpraxen

Ein Online-Expertensystem unterstützt Ärzte beim barrierefreien Um- oder Neubau der Praxis.

Veröffentlicht:

HAMBURG. Ärzte, Zahnärzte und psychologische Psychotherapeuten können sich nun im Web kostenlosen Rat holen, wenn es darum geht, die Praxis barrierefrei umzugestalten oder einen Neubau entsprechend zu planen.

Auf der Seite www.praxis-tool-barrierefreiheit.de bietet die Stiftung Gesundheit das Praxis-Tool Barrierefreiheit an, das Medizinern Orientierung gibt, die Menschen mit Beeinträchtigungen den Zugang zu ihrer Praxis erleichtern möchten.

Die Software hilft Ärzten, Zahnärzten und Psychologischen Psychotherapeuten, Maßnahmen der Barrierefreiheit direkt bei der Planung eines Neu- oder Umbaus ihrer Praxis zu berücksichtigen.

Die Stiftung Gesundheit Fördergemeinschaft hat das Tool entwickelt, gefördert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Das Expertensystem ermittelt laut Stiftung Gesundheit die individuellen Voraussetzungen, Rahmenbedingungen und Ziele. Dabei reduziere jeder Schritt die Komplexität, indem für den konkreten Anwender nicht relevante Aspekte in der weiteren Nutzerführung entfielen.

 Diese müssten somit keine Aspekte angeben, die nicht ihren individuellen Anforderungen und Voraussetzungen entsprechen.

Das heißt, dass Haus- und Fachärzte beispielsweise keinerlei Punkte prüfen müssten, die nur für die Zahnmedizin relevant sind. Wer eingebe, dass er Eigentümer der Praxis-Immobilie sei, für den entfielen alle Abfragen zu einem Mietverhältnis.

Nach Ermittlung der individuellen Situation und Wünsche erstelle das Expertensystem den individuellen Praxisleitfaden Barrierefreiheit (IPB).

Laut aktuellem Teilhabebericht der Bundesregierung leben in Deutschland 9,6 Millionen Menschen mit einer anerkannten Behinderung.

Dennoch verfügt einer Erhebung der Stiftung Gesundheit zufolge nur rund ein Drittel der Arztpraxen über mindestens einzelne Vorkehrungen der Barrierefreiheit, wie etwa eine Rampe im Eingangsbereich. (maw)

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten