Unternehmen

Medac bespricht ab Juni Kabis Adalimumab

Die Fresenius-Tochter Kabi setzt zur Vermarktung ihres Rheuma-Antikörpers Idacio® auf das Standing des Pharmaanbieters Medac bei Rheumatologen und Dermatologen.

Veröffentlicht: 29.05.2020, 12:27 Uhr

Bad Homburg/Wedel. Fresenius hat mit dem privaten Hamburger Pharmaunternehmen Medac eine Vereinbarung zum Co-Vertrieb seines Adalimumab-Similars Idacio® (Original: Humira® von Abbvie) geschlossen. Ab 1. Juni dieses Jahres werde Medacs Außendienst den Antikörper deutschlandweit bei niedergelassenen Rheumatologen und Dermatologen mit vorstellen.

Idacio® wird gegen Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis und Psoriasis vermarktet. Synergien erhofft sich Fresenius aus der Partnerwahl auch deshalb, weil Medac, wie es wörtlich heißt „als Marktführer von parenteralem Methotrexat einen wesentlichen Beitrag in der Behandlung von Patienten mit chronisch-entzündlichen Erkrankungen“ leiste; häufig werde Adalimumab in Kombination mit Methotrexat gegeben.

Idacio® ist das erste Biosimilar, das Fresenius Kabi, die Generikasparte des Bad Homburger Healthcarekonzerns, in den Markt gebracht hat. Kabi war erst 2017 mit der Übernahme eines nicht näher konkretisierten Entwicklungsportfolios mit Krebs- und Rheuma-Antikörpern vom Darmstädter Merck-Konzern in das Geschäft mit rekombinanten Nachahmern eingestiegen. Als erster Kandidat aus diesem Deal wurde Idacio® im Frühjahr 2019 europaweit zugelassen.

Die 1970 gegründete Medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH produziert und vermarktet Wirkstoffe gegen Krebs, urologische Erkrankungen und Autoimmunerkrankungen sowie Diagnostika. Im Geschäftsjahr 2018/19 (zu Ende März) erwirtschaftete der Medac-Konzern knapp 447 Millionen Euro. (cw)

Mehr zum Thema

Han Steutel im Interview

vfa-Präsident: „GBA ist langsamer als andere in Europa“

Klinikmarkt

Asklepios hält über 92 Prozent an Rhön

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Statintherapie mit 80 Jahren beginnen? Klar doch!

Primärprävention

Statintherapie mit 80 Jahren beginnen? Klar doch!

Amnesty: Beschäftigte im Gesundheitswesen in Gefahr

Nicht nur wegen COVID-19

Amnesty: Beschäftigte im Gesundheitswesen in Gefahr

Wie MoniKa Ärzte und Patienten entlastet

Versorgungsprojekt „Mambo“

Wie MoniKa Ärzte und Patienten entlastet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden