Praxis-EDV

Medical Office mit neuem Kindervorsorge-Modul

Veröffentlicht:

Seit diesem Monat bietet der IT-Hersteller INDAMED für seine Arztsoftware Medical Office ein "Kindervorsorge"-Modul an. Neben der Dokumentation können laut dem Unternehmen damit über die Software auch Perzentilen und Entwicklungstests abgerufen werden. Dem neuen Modul würden das gelbe Untersuchungsheft des Gemeinsamen Bundesausschusses sowie das grüne Untersuchungsheft des Bundesverbandes der Kinder- und Jugendärzte zugrundeliegen. Damit lassen sich alle Vorsorgeuntersuchungen (U2 bis U11 sowie , J1 und J2) über die "Kindervorsorge" in Medical Office dokumentieren. Zudem werden noch offene oder durch den Patienten versäumte Vorsorgeuntersuchungen in einem Zeitstrahl angezeigt. (reh)

Schulungsfilm zum neuen Modul auf Youtube:

www.youtube.com/watch?v=gFNMQDkfOSc&t=22s

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Konnektor in der Cloud als Praxis-Back-up

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ab September greift die Tarifpflicht zur Bezahlung von Pflege- und Betreuungskräften in Altenheimen und bei ambulanten Pflegediensten. Pflegeeinrichtungen stehen zur Umsetzung drei Optionen offen.

© Sabine Naumann / Fotolia

Bessere Bezahlung

Richtlinien zur Tarifbindung in der Altenpflege genehmigt

Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert