Telemedizin

Mega-Studie startet in Deutschland

1500 Patienten sollen an der bisher größten Telemedizin-Studie teilnehmen. Ziel ist es, unter anderem beim Thema Kostenerstattung Klarheit zu schaffen.

Von Philipp Grätzel von GrätzPhilipp Grätzel von Grätz Veröffentlicht:
Schneller informiert: An der Telemedizinstudie nehmen 460 Ärzte teil.

Schneller informiert: An der Telemedizinstudie nehmen 460 Ärzte teil.

© Getty Images / iStockphoto

BERLIN. Insgesamt 1500 Patienten sollen bis Ende 2014 in Berlin/Brandenburg an der bisher größten randomisierten Herzinsuffizienzstudie zur Telemedizin teilnehmen. Das Riesenprojekt soll endlich Klarheit über Nutzen und Kosten der Technologiebringen.

Der offizielle Startschuss für die Studie TIM-HF II ("Telemedical Interventional Management in Heart Failure II") fiel am Freitag, den 8. November, bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin (DGTELEMED).

"400 Hausarztpraxen in Berlin und Brandenburg sowie 60 niedergelassene Kardiologen sollen bis Ende 2014 insgesamt 1500 Patienten in die Studie einschreiben", erläuterte Professor Dr. Friedrich Köhler von der Charité Berlin, der die Studie wissenschaftlich leitet.

Behandelt wird entweder konventionell oder aber mit Unterstützung durch ein telemedizinisches Service-Zentrum der Charité beziehungsweise der Kliniken in den Städten Brandenburg und Cottbus. Die Patienten übertragen je nach individueller Situation Blutdruck, Körpergewicht und Daten von kardialen Implantaten, außerdem bei Bedarf EKGs und auch die Sauerstoffsättigung.

Für das komplette Messprogramm wird vom Industriepartner getemed ein Telemedizinköfferchen zur Verfügung gestellt. Beteiligt sind außerdem unter anderem T-Systems, die AOK Nordost, die BarmerGEK, der Hausärzteverband Brandenburg und das Kardionetz Brandenburg.

Wer TIM-HF II verstehen will, muss TIM-HF kennen. Diese ebenfalls randomisiert-kontrollierte Vorläuferstudie hatte die Herzinsuffizienz-Telemedizin bei wenig selektierten Patienten evaluiert und wider Erwarten keinen signifikanten Unterschied zur Regelversorgung gefunden.

Anhand der Ergebnisse wurden aber Risikopatienten identifiziert, die jetzt spezifisch untersucht werden.

Konkret geht es um Patienten mit mindestens einer herzinsuffizienzbedingten Klinikeinweisung in den letzten zwölf Monaten.

Die Patienten dürfen außerdem nicht depressiv sein und müssen eine linksventrikuläre Auswurfleistung (LVEF) von maximal 45 Prozent oder, bei besserer LVEF, ein Diuretikum in der Dauertherapie haben. Primärer Endpunkt ist ein Komposit aus Tod jeglicher Ursache und ungeplanter kardiovaskulärer Hospitalisierung.

Wichtiges sekundäres Studienziel sei der Nachweis der Nicht-Unterlegenheit der telemedizinischen Betreuung in strukturschwachen Regionen im Vergleich zur Regelversorgung in Berlin, so Köhler. Mit anderen Worten: Kann Telemedizin auf dem Land eine Versorgung garantieren, die in der Großstadt Standard ist?

Für die Krankenkassen betonte BarmerGEK-Vorstand Dr. Rolf Schlenker, dass TIM-HF II als wichtiger Meilenstein für Erstattungsdiskussionen betrachtet werde: "Wenn die Studie gute Ergebnisse bringt, dann wollen wir mit der Erstattung auch vorankommen." Interessant seien aus Sicht der Kassen vor allem die Klinikeinweisungen sowie die Lebensqualität.

Mehr zum Thema

Bewertungsausschuss

Ärzte können GOP 01444 länger abrechnen

Mehr Medizin am Bildschirm

Axa steigt in Markt für Online-Sprechstunden ein

Patienten mit Vorhofflimmern

Schlaganfall-Prophylaxe per Smartwatch

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität