Millionen-Sonderzahlung für Uniklinik wegen EHEC

Veröffentlicht:

Spendable Krankenkassen: Das Uniklinikum Schleswig-Holstein hat sich mit den Kassen auf eine einmalige und freiwillige Sonderzahlung für die Folgen der EHEC-Epidemie geeinigt. Damit werde die Leistung der Klinikmitarbeiter gewürdigt, betonen die Kassen.

KIEL (di/nös). Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) und die gesetzlichen Krankenkassen in Schleswig-Holstein haben sich über eine pauschale Sonderzahlung für den zusätzlichen Aufwand des Klinikums im Zusammenhang mit der EHEC-Epidemie im vergangenen Jahr verständigt. Das UKSH erhält einmalig 1,5 Millionen Euro.

"Die Krankenkassen würdigen damit die professionelle und engagierte Leistung des UKSH in dieser Ausnahmesituation", heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung.

Das Haus hatte während der Epidemie vor einem Jahr rund 300 Patienten behandelt, die durch die enterohämorrhagischen Escherichia coli erkrankt waren und zum großen Teil ein hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) entwickelt hatten. Viele waren zum Teil mit schweren neurologischen Verläufen erkrankt.

Ärzte und Pflegekräfte waren damals wie berichtet über mehrere Wochen Tag und Nacht im Einsatz.

Freiwillige Leistung der Kassen

Die vereinbarte Zahlung ist eine freiwillige Leistung der Krankenkassen. Das Abrechnungssystem über Fallpauschalen sieht die Abgeltung von zusätzlichen Aufwendungen nicht vor.

Die Krankenkassen haben Vereinbarungen auch mit Schwerpunktkrankenhäusern im Land getroffen, die wegen der EHEC-Epidemie ebenfalls Mehraufwendungen hatten.

Zugleich betonten die Vertragspartner, dass sie künftig für die Kosten einer länderübergreifenden Krise eine Lösung durch die Politik erwarten: "Es darf nicht sein, dass nur die Gemeinschaft der gesetzlich Krankenversicherten und die betroffenen Krankenhäuser die Kosten einer Epidemie tragen müssen, die die gesamte Gesellschaft betrifft."

Dem UKSH waren den Angaben zufolge durch die Epidemie Kosten von über fünf Millionen Euro entstanden - teils durch ausgefallene elektive Eingriffe.

Noch im Mai beklagte der Verband der Uniklinika, dass das Uniklinikum auch weiter auf den Kosten sitzt. Ähnliche Probleme haben auch andere Unikliniken, etwa die Medizinische Hochschule Hannover (MHH).

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Personalie

Zwei neue Chefärzte in der LWL-Klinik Hemer

Akademie der Wissenschaft

Prof. Carla Nau neues Mitglied der Leopoldina

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

77 Effektorgene identifiziert

Neue Ansatzpunkte bei der Osteoarthrose der Hand

Autonome Zellneubildungen

Neuroendokrine Tumoren besser verstehen lernen

Lesetipps
Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

Ein Skelett von hinten gesehen

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Rheumatologe gibt Tipps

So geht die Spondyloarthritiden-Therapie von heute

Veränderungen in den Genen verursachen ja die Mehrzahl der Seltenen Erkrankungen. Eine aktuelle genetische Untersuchung brachte nun bisher unbekannte Mutationen zutage.

© Anusorn / stock.adobe.com

Studie aus Deutschland

34 neue genetische Erkrankungen identifiziert