Hausarztzentrierte Versorgung oder HzV

Mit Telemedizin und VERAH immobilen Patienten in Hessen helfen

Die HzV in Hessen wird durch ein neues Modul der Telemedizin ergänzt, das die Versorgung von immobilen Patienten verbessert.

Veröffentlicht: 28.08.2020, 13:57 Uhr
Ein Tele-Arzt spricht mit einer Patientin – im Hintergrund eine VERAH.

Ein Tele-Arzt spricht mit einer Patientin – im Hintergrund eine VERAH.

© Oliver Berg / dpa / picture-alliance

Hattersheim. Hausarztpraxen, die an der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) in Hessen teilnehmen, können seit dem 1. April 2020 ein neues „Telemedizinisches Versorgungsmodul“ anbieten. Dies teilt der Hausärzteverband Hessen e.V. mit.

Das Modul sieht vor, dass eine speziell geschulte Versorgungsassistenz (VERAH®) mit einer telemedizinischen Ausstattung bei immobilen Patienten Vitaldaten aufnimmt. Diese werden sofort verschlüsselt in die Praxis übertragen. Der Arzt kann die Daten direkt in der Patientenakte überprüfen. Bei Bedarf gibt es die Möglichkeit, einen Videochat zur Praxis herzustellen, so dass Arzt und Patient auch direkt miteinander sprechen können.

Immobile Patienten profitieren

Durch dieses neue Versorgungsmodul sollen Patienten mit Mobilitätseinschränkungen und solche mit chronischen Wunden oder einem chronischen Leiden leichter zu Hause versorgt werden können. Als Voraussetzung für die Teilnahme müsse erstens eine entsprechend geschulte Versorgungsassistentin zum Hausarzt-Team gehören und zweitens die telemedizinische Ausstattung vorhanden sein, heißt es in der Mitteilung.

Vorgesehen ist das Modul für Versicherte der AOK, DAK, TK, GWQ ServicePlus AG und der Betriebskrankenkassen der BKK VAG Hessen, die in die HzV eingeschrieben sind.

Förderung des Landes Hessen

Das Land Hessen unterstützt das Projekt mit einer Summe von knapp 397.000 Euro im Rahmen seiner E-Health-Förderung für insgesamt 25 Monate. Die teilnehmenden Praxen bekommen 50 Prozent der Netto-Kosten des hierfür erforderlichen TeleArzt-Rucksacks und können die erbrachten Leistungen im Rahmen des bestehenden HzV-Vertrages abrechnen.

Folgende Abrechnungsnummern stehen Hausärzten zur Verfügung:

  • 0060: Hausbesuch durch VERAH mit telemedizinischer Weiterbildung, maximal achtmal im Quartal (ab 2/21 viermal pro Quartal), nicht neben dem Hausbesuch VERAH nach Nr. 1417, 20 Euro
  • 0061: Telemedizinische Betreuung durch den Hausarzt, bis zu einmal im Quartal, bei hergestellter telemedizinischer Verbindung während des Hausbesuchs der VERAH, 15 Euro
  • 0062: Sturzrisikoanalyse, bis zu einmal pro Kalenderjahr, 13 Euro
  • 0064: Wundanalyse mit Begutachtung, Wundversorgung, Fotodokumentation, Wundstatus nach PWAT-Score, Datenübertragung in die Arztpraxis, bis zu viermal im Quartal, 13 Euro.

Versorgung wird verbessert

Wie der Hausärzteverband meldet, entfallen durch die neue Versorgung insbesondere im ländlichen Raum längere Anfahrtswege. Zusätzlich könne die Versorgung verbessert werden, in dem vor Ort beispielsweise eine Sturzrisikoanalyse und/oder eine Gesundheitsbefragung und weitere individuelle Fragen geklärt werden könnten. Der Hausärzteverband rechnet mit einer Verbesserung der hausärztlichen Betreuung immobiler Patienten und der Vermeidung von Klinikaufenthalten. (syc/ger)

Mehr zum Thema

Uniklinik Düsseldorf

Patientin durch Folgen des Hacker-Angriffs gestorben?

„ÄrzteTag“-Podcast

„Streit zwischen Haus- und Fachärzten macht gar keinen Sinn!“

Patientendatenschutzgesetz

Datenschutzbeauftragter wiederholt Warnungen vor der ePA

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich auf SARS-CoV-2: Etwa 500 Infektzentren haben zu den Hochzeiten der Pandemie in Deutschland gearbeitet.

41. Hausärztetag

Hausärzte wollen mehr Qualität bei Infektbehandlung

Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Dr. Günther Jonitz

„ÄrzteTag“-Podcast

Warum wollen Sie zurücktreten, Günther Jonitz?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden