Praxisführung

Neue Arztsuche im Nordosten

SCHWERIN (di). Ärzte im Nordosten können von Patienten künftig leichter als bislang über die Arztsuche der KV Mecklenburg-Vorpommern gefunden werden.

Veröffentlicht: 30.06.2011, 15:07 Uhr

Unter www.kvmv.de werden in der Arztsuche Adresse, Kontaktdaten und Sprechzeiten, Behandlungsspektrum und mögliche Kooperationspartner angegeben. Die Suchmöglichkeiten wurden durch neue Funktionen verbessert. Neu ist, dass nun auch die gezielte Suche nach einem Hausarzt möglich ist.

Die Auswahl kann erweitert werden auf konkrete Behandlungsprogramme wie etwa DMP, Hautkrebsscreening oder ambulantes Operieren sowie auf Fremdsprachenkenntnisse oder rollstuhlgerechte Praxen. Die Arztsuche soll neben Patienten auch Ärzte ansprechen, die einen Kollegen für gezielte Fragenstellungen suchen.

Mehr zum Thema

Abrechnung

Ausnahmekennungen fallen bei SARS-CoV-2-Tests weg

OLG Frankfurt

Arztbewertungen: Warnhinweise sind rechtens

Ärztliche Existenzgründung

Schutz vor Stolpersteinen der Niederlassung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an