Betrug

Neuer Trojaner will über 300 Euro für Daten

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Ein neuer Erpressungs-Trojaner macht aktuell die Runde. Wie das IT-Portal heise online berichtet, versucht der Verschlüsselungs-Trojaner namens Locky, seine Opfer dazu zu bringen, ihre Daten für über 300 Euro freizukaufen. Dem Ableger des Portals heise Security lägen mehrere Berichte von Lesern vor, bei denen die Malware mitunter Zehntausende Dateien verschlüsselt habe.

Das Problem dabei: Der Trojaner lösche sämtliche Schattenkopien, die Windows automatisch anlege, berichtet heise weiter. Damit sind die Dateien kaum mehr wiederherstellbar. Die Malware wird nach Recherchen des Portals möglicherweise über das Exploit-Kit Neutrino verteilt. Neutrino versuche unter anderem Sicherheitslücken im Flash Player auszunutzen, heißt es.

Doch das müsse nicht der einzige Verteilweg sein. PC-Nutzer sollten daher vor allem gegenüber fremden Datei-Anhängen Vorsicht walten lassen.Dass die Malware zugeschlagen habe, erkenne man daran, dass sich auf der Platte Dateien mit kryptischen Namen und der Endung .locky befänden. Den Opfern bleibtbisher nicht mehr übrig, als Anzeige zu erstatten. (eb)

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten