Personalführung

Niedergelassene sehen alles andere als eine rosige Zukunft

HAMBURG (di). Die Stimmung der niedergelassenen Ärzte in Deutschland ist auf ein neues Rekordtief gesunken. Der Medizinklima-Index fiel innerhalb eines halben Jahres um 20 Punkte.

Veröffentlicht:
Niedergelassene sehen alles andere als eine rosige Zukunft

© Foto: fotandywww.fotolia.de

Mit minus 36,7 Punkten liegt der Index im Frühjahr 2009 tiefer als je zuvor. Der bisherige Tiefststand war im Frühjahr 2008 mit minus 23,9 Punkten erreicht worden.

Seit Beginn der Erhebung im Herbst 2006 lag der unter niedergelassenen Ärzten, Zahnärzten und Psychotherapeuten ermittelte Halbjahres-Index stets im negativen Bereich. Der jetzt ermittelte Wert weist auf eine deutlich verschlechterte Stimmung hin.

Besonders für die Ärzte sind die Werte dramatisch tief. Von ihnen schätzen nur noch 17,6 Prozent die aktuelle wirtschaftliche Lage als gut ein, 40,5 Prozent sind zufrieden. 42 Prozent der Ärzte empfindet die aktuelle Lage als schlecht. Bei den Zahnärzten sind dies mit 35,7 Prozent deutlich weniger, bei den Psychotherapeuten sogar nur 5,3 Prozent.

Noch düsterer als die Gegenwart schätzen die niedergelassenen Ärzte die Zukunft ein. Nur 8,3 Prozent von ihnen glaubt an eine positive, 22,4 Prozent an eine gleich bleibende Entwicklung. 69,3 Prozent erwarten eine weitere Verschlechterung. Bei den Zahnärzten sind dies mit 54,8 Prozent wiederum deutlich weniger, ebenso bei den Psychotherapeuten mit gerade einmal 15,8 Prozent.

Zahnärzte und Psychotherapeuten sind weniger pessimistisch gestimmt.

Der halbjährlich erstellte Medizinklimaindex wird im Auftrag der Hamburger Stiftung Gesundheit von der Gesellschaft für Gesundheitsmarktanalyse (GGMA) erstellt. Der Index wird aus dem Mittelwert der Salden der aktuellen und der erwarteten Geschäftslage gebildet.

Nur auf die Ärzte bezogen liegt dieser Wert bei minus 42,7 (Zahnärzte minus 29,8, Psychotherapeuten plus 13,2)

Vergleichbare Werte aus anderen Branchen sind aktuell ebenfalls tief im Minus. Das Niveau der Ärzte erreicht aber nur das verarbeitende Gewerbe (minus 42,9).

Die GGMA befragt für den Medizinklimaindex ein repräsentatives Sample von 598 Ärzten, Zahnärzten und Psychotherapeuten, die regelmäßig teilnehmen. Hinzu kommt jeweils ein Sample aus 1055 neu angeschriebenen Teilnehmern aus diesen Berufsgruppen. In diesem Segment belief sich die Rücklaufquote auf 16 Prozent.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Dicke Luft bei den Ärzten

Mehr zum Thema

Digital Health

Home-Office: Vielen fehlt der informelle Austausch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel