DGSMP-Tagung

Online-Trauerhilfe: Hausärzte als Vermittler

Lösungen aus dem Bereich E-Mental-Health sind im Versorgungsalltag auf dem Vormarsch. Auch für bestimmte trauernde Patienten können Praxen entsprechende Dienste vermitteln.

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht:
Viele Patienten werden nach dem Verlust des Partners depressiv. Hier könnte bald die E-Mental-Health-Lösung „trauer@ktiv“ für Linderung sorgen.

Viele Patienten werden nach dem Verlust des Partners depressiv. Hier könnte bald die E-Mental-Health-Lösung „trauer@ktiv“ für Linderung sorgen.

© Christin Klose / dpa-tmn / picture alliance

Leipzig. In vielen Hausarztpraxen gehören vor allem ältere Patienten zum Alltag, die nach dem Verlust des Partners oder vielleicht sogar eines Kindes depressiv werden. Depressionen zählen zu den häufigsten Erkrankungen im Alter und stellen eine große Herausforderung für die medizinische Versorgung und das Gesundheitssystem dar.

Verlusterlebnisse und Trauer können maßgeblich zur Entwicklung von Depressionen im Alter beitragen und das Wohlbefinden und die Rollenfunktion beeinflussen, wie die Diplom-Psychologin Franziska Welzel vom Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health (ISAP) am Universitätsklinikum Leipzig am Mittwoch im Rahmen der derzeit in Leipzig stattfindenden, 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP), hervorhob.

Selbstmanagementprogramm „trauer@ktiv“

Dennoch blieben Depressionen im Alter häufig unerkannt, unterversorgt oder unbehandelt, so Welzel. Im Interesse ihrer Forschung liegen Selbstmanagementinterventionen, wie die computergestützte kognitive Verhaltenstherapie, die eine effektive Zusatzkomponente im Rahmen der Behandlung von Depressionen im Alter darstellten.

Im Mittelpunkt ihres vom Bundesforschungsministerium geförderten Projektes „Optimierung der Versorgung von Depressionen im Alter: Akzeptanz, Wirksamkeit und Kosteneffektivität des internetbasierten Selbstmanagementprogramms „trauer@ktiv“ – AgE-health.de“ steht die E-Mental-Health-Lösung „trauer@ktiv“.

Das Programm sei, angelehnt an etablierte internetbasierte Programme, übersetzt, altersgerecht adaptiert und entwickelt worden, sodass nun erstmals für Deutschland ein internetbasiertes Selbstmanagementprogramm mit Schwerpunkt auf Trauer und Verlust vorliege. Die noch laufende Studie soll erste Belege für die Anwendbarkeit und Wirksamkeit des internetbasierten Selbstmanagementprogramms „trauer@ktiv“ im deutschsprachigen Raum liefern. Am Ende des Projekts soll das Programm „trauer@ktiv“ frei zur Verfügung gestellt werden.

Wie Welzel erläuterte, seien über Haus- und Facharztpraxen Probanden für die Studie rekrutiert worden, die im Zuge des Verlustes eines Angehörigen depressiv geworden seien. Durch den Einsatz der E-Mental-Health-Lösung sei eine wesentliche Verbesserung der Depression erreicht worden. Patientenseitig limitierende Faktoren seien allerdings ein ungünstiges sozio-ökonomisches Profil sowie die Zugehörigkeit zu bildungsfernen Schichten. Auch fehle regional schlicht der Zugang zum Netz.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Claus F. Dieterle

Neben dem erwähnten Computerprogramm möchte ich auch auf die Trauergruppen in christlichen Kirchengemeinden, die Telefonseelsorge und das Gebet hinweisen:
"Gott tröstet uns in all unserer Trübsal" 2.Korinther 1,4.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?