Praxis-EDV

Per Knopfdruck Epidemien melden

Die Gesundheitsämter in NRW können über ein elektronisches Verfahren das Robert Koch-Institut schneller über Infektionskrankheiten informieren. Über die Telematik-Plattform der KV Nordrhein senden beteiligte Ärzte in Praxen die verschlüsselten Daten direkt an die Behörden.

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Nach Eingabe des Krankheits-Codes fragt das System sofort, ob die Meldung an die Behörden verschickt werden soll.

Nach Eingabe des Krankheits-Codes fragt das System sofort, ob die Meldung an die Behörden verschickt werden soll.

© Kzenon / fotolia.com

KÖLN. Der Rhein-Kreis Neuss entwickelt in einem bundesweiten Pilotprojekt ein elektronisches Meldeverfahren für Infektionskrankheiten.

Die Daten werden direkt vom Computer des Arztes, des Labors oder der Klinik an das Kreisgesundheitsamt gemeldet - Medienbrüche, die heute noch häufig für Verzögerungen im Meldewesen verantwortlich sind, sollen damit vermieden werden.

In einer ersten Phase haben das Medizinische Versorgungszentrum Dr. Stein + Kollegen in Mönchengladbach - ein Großlabor -, das Institut für Virologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf sowie das Lukas- und das Johanna-Etienne-Krankenhaus aus Neuss das neue Verfahren mit fiktiven Meldungen getestet, berichtet Dr. Michael Dörr, Leiter des Kreisgesundheitsamtes. "Es hat funktioniert."

In einem nächsten Schritt werden niedergelassene Ärzte einbezogen. Dafür wurde eine wesentliche Voraussetzung geschaffen.

"Wir sind jetzt als externe Stelle an das KV-SafeNet der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein angeschlossen", erläutert Dörr. Das ermöglicht den Ärzten die verschlüsselte Datenübermittlung über die D2D Telematik-Plattform.

18 Ärzte testen

Am Projekt beteiligen sich zunächst 18 niedergelassene Ärzte, die mit der Praxissoftware Duria arbeiten. Die entsprechenden Programme sind mit dem jüngsten Duria-Update herausgegangen, sagt Dr. Erich Gehlen, Prokurist der Genossenschaft Duria.

Um mit der Datenmeldung loszulegen, müssen die Mediziner lediglich die D2D-Identifizierung des Empfängers - also des Gesundheitsamts - eingeben.

Gibt der Arzt in den Computer den ICD-Code einer meldepflichtigen Infektionskrankheit ein, öffnet sich in dem Programm ein Fenster mit dem Hinweis auf die Meldepflicht. "Dann kommt die Frage: Möchten Sie die Meldung an das Gesundheitsamt schicken?", erläutert Gehlen. Zusätzliche Eingaben muss der Arzt nicht machen.

Die Aufnahme dieses Moduls in die Software sei mit keinem großen Aufwand verbunden, betont er. Voraussetzung sei lediglich, dass das System mit dem VHitG-Arztbrief arbeitet.

NRW-Gesundheitsministerium federführend

Amtsarzt Dörr hofft, dass sich mittelfristig auch Ärzte an dem Projekt beteiligen können, die mit anderen Software-Systemen arbeiten. Ohnehin soll das elektronische Meldeverfahren ausgedehnt werden. "Wir wollen vier bis fünf weitere Gesundheitsämter einbeziehen", kündigt er an.

Federführend im Projekt ist das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium. Weitere Teilnehmer sind das Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen und die KV Nordrhein.

Mit der elektronischen Meldung der Infektionskrankheiten durch die Diagnose stellenden Ärzte werden die Gesundheitsämter in die Lage versetzt, über die zuständigen Landesbehörden das Robert-Koch-Institut schneller zu informieren, hofft Dörr.

Gerade beim EHEC-Ausbruch habe es viel Kritik an den Verzögerungen gegeben, die durch verspätete oder vergessene Meldungen verursacht wurden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Je schneller, desto besser

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Arztvernetzung via KIM kommt voran

Digitalisierung

Wechselschnittstelle bleibt eine Baustelle

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht