Kommentar

Je schneller, desto besser

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Die EHEC-Krise hat es deutlich gezeigt: Im Kampf gegen Infektionskrankheiten hat die schnelle Bündelung der verfügbaren Infos große Bedeutung.

Für Außenstehende ist es im Web-Zeitalter manchmal schwer vorstellbar, dass es zu Verzögerungen kommt, weil die Meldung über eine Krankheit tagelang in der Arztpraxis liegt und spät oder gar nicht an das zuständige Gesundheitsamt gelangt.

Während der Informationsfluss zwischen Gesundheitsämtern, zuständigen Landesbehörden und dem Robert Koch-Institut bereits elektronisch läuft, hapert es an einer entsprechenden Routine bei der Meldung des Diagnose stellenden Arztes ans Gesundheitsamt. Hier soll ein Pilotverfahren im Rhein-Kreis Neuss Abhilfe schaffen.

Niedergelassene Ärzte, Labore und Kliniken können die notwendigen medizinischen Daten zu meldepflichtigen Krankheiten verschlüsselt online ans Gesundheitsamt senden.

Entscheidend für den Erfolg des Projektes ist, dass sich das Verfahren nahtlos in die Praxisabläufe einfügt. Grund für die ärgerlichen Verzögerungen ist ja nicht die Ignoranz der Ärzte, sondern die Tatsache, dass die Meldung separat erfolgen muss, zusätzlichen Aufwand erfordert und manchmal schlicht vergessen wird.

Lesen Sie dazu auch: Per Knopfdruck Epidemien melden

Mehr zum Thema

Digital Health

Home-Office: Vielen fehlt der informelle Austausch

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel