Zukauf

Pfizer zahlt Millionen für neue ADHS-Suspension

NEW YORK (cw). Drei Wochen nach Zulassung von NextWaves ADHS-Medikament Quillivant™ XR durch die US-Behörde FDA hat Pfizer angekündigt, die kalifornische Firma übernehmen zu wollen.

Veröffentlicht: 24.10.2012, 07:43 Uhr

Bei Quillivant™ XR handelt es sich um das erste als orale Suspension formulierte, lang wirksame Methylphenidat. NextWave Pharmaceuticals hat das Mittel zusammen mit dem US-Unternehmen Tris Pharma entwickelt, das den Wirkstoff auch produziert.

NextWave besitzt die exklusiven Vertriebsrechte an Quillivant™ XR für den nordamerikanischen Markt. Voraussichtlich ab Januar 2013 werde das Medikament in den US-Apotheken erhältlich sein, heißt es.

Pfizer kündigte jetzt an, seine im zweiten Quartal dieses Jahres für 20 Millionen Dollar erworbene Option zur Übernahme von NextWave ausüben zu wollen. Damit muss der New Yorker Konzern zunächst 255 Millionen Dollar an die Anteilseigner von NextWave überweisen.

Umsatzabhängig können weitere Meilensteinzahlungen - maximal 425 Millionen Dollar - an die Aktionäre fällig werden.

Die private NextWave Pharmaceuticals gehört mehreren Venture-Capital-Gesellschaften. Quillivant™ XR ist das bislang einzige Projekt des Unternehmens. Weitere Pipeline-Kandidaten werden nicht ausgewiesen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro