Verwaltungsgericht

Polytoxikomaner Arzt gefährdet Patienten

Wer als Arzt nahezu ständig Drogen, Schlaf- und Beruhigungsmittel sowie morphinhaltigen Schmerzmittel zu sich nimmt, muss das angeordnete Ruhen der ärztlichen Approbation dulden, findet ein Gericht.

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht:
Multipler Substanzgebrauch sollte für praktizierende Ärzte tabu sein, wollen sie ihre Approbation behalten und Patienten versorgen.

Multipler Substanzgebrauch sollte für praktizierende Ärzte tabu sein, wollen sie ihre Approbation behalten und Patienten versorgen.

© Digitalpress / stock.adobe.com

Mainz. Der permanente Konsum von Medikamenten und psychoaktiven Drogen gefährdet im Versorgungsalltag niedergelassener Haus- und Fachärzte die Patientensicherheit. Missbraucht ein Mediziner Drogen und Medikamente, ist er für den Arztberuf schlicht nicht geeignet. Daher kann ihm gegenüber das Ruhen seiner Approbation angeordnet werden.

Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mit Blick auf eine entsprechende Entscheidung des Verwaltungsgerichts (VG) Mainz hin.

Im konkreten Fall hatte der 40-jährige Kläger, dem etwa vier Jahre zuvor die Approbation erteilt worden war, in einer Niedergelassenen-Praxis als angestellter Arzt praktiziert. Nachdem seine Verurteilung wegen Diebstahls diverser Arzneimittel an seinem früheren Arbeitsplatz bekannt geworden war, ordnete das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung die labor- und fachärztliche Untersuchung des Antragstellers an.

Mit einem Eilantrag begehrte der Antragsteller die Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung seines Widerspruchs gegen die Ruhensanordnung. Das VG lehnte den Eilantrag ab.

Gefährdung von Patienten zu befürchten

Denn ein beauftragter Gutachter kam in einer fachpsychiatrisch-neurologischen Untersuchung zu einem ernüchternden Ergebnis. Er sei „nachvollziehbar zur Einschätzung“ gekommen, „dass durch die ständige Einwirkung dieser Substanzen aufgrund des lang andauernden, fortgesetzten polytoxikomanen Konsums verschiedener Substanzen, insbesondere Cannabis, Schlaf-und Beruhigungsmittel sowie morphinhaltiger Schmerzmittel eine erheblich Beeinträchtigung des Urteils-und Kritikvermögens, des Schlaf-Wachrhythmus sowie der Stimmungslage, des Antriebs sowie des Wachheitsgrades vorliege, so dass der Antragsteller wegen der nahezu ständigen Intoxikation mit Drogen und Medikamenten nicht in der Lage sei,den Beruf als Arzt ausüben zu können“, heißt es im Beschluss.

Das Ruhen der Approbation sei zu Recht angeordnet worden, so die Richter. Dem Antragsteller fehle derzeit auch die Einsicht in die Notwendigkeit einer abstinenzorientierten Therapie sowie die Veränderungsmotivation hierfür. Eine Gefährdung von Patienten sei daher dringend zu befürchten.

Zum Schutz der Sicherheit und Gesundheit der Patienten und der ordnungsgemäßen Gesundheitsversorgung der Bevölkerung allgemein sei die vorläufige Berufsuntersagung auch unter Berücksichtigung des im Grundgesetz verankerten Rechts auf Berufsfreiheit gerechtfertigt.

Verwaltungsgericht Mainz, Az.: 4 L 789/20.MZ

Mehr zum Thema

Vertrauensstellung missbraucht?

VG-Urteil: Arzt durfte Haus einer Patientin kaufen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Welchen Plan hat die Politik zum Krisenmanagement der Corona-Pandemie? Manches wirkte eher planlos in den vergangenen 12 Monaten.

Symposion der Kaiserin-Friedrich-Stiftung

Krisenbewältigung in der Corona-Pandemie – besser als ihr Ruf?