Unternehmen

Roche zahlt drei Milliarden Dollar für frühe Anti-Adipositas-Kandidaten

Roche übernimmt das private US-Unternehmen Carmot – und erhält dadurch ein Portfolio mehrerer experimenteller Inkretinmimetika, die gegen Adipositas entwickelt werden.

Veröffentlicht:

Basel. Am Markterfolg neuer Abnehmpräparate will offenbar auch der Schweizer Pharmariese Roche partizipieren. Zu Wochenbeginn teilt der Konzern mit, eine definitive Vereinbarung zur Übernahme der privaten kalifornischen Firma Carmot Therapeutics unterzeichnet zu haben.

Durch den Zukauf erwirbt Roche den Angaben zufolge mehrere subkutan oder auch oral anzuwendende Inkretinmimetika gegen Adipositas (sowohl mit als auch ohne diabetische Begleiterkrankung), die sich aktuell noch in frühen Teststadien befinden. Als die drei am weitesten fortgeschrittenen Kandidaten des Carmot-Portfolios nennt Roche:

  • „CT-388“, ein dualer GLP-1/GIP-Rezeptor-Agonist, der einmal wöchentlich zur Adipositasbehandlung subkutan gegeben wird. Das Präparat steht derzeit unmittelbar vor der klinischen Phase II;
  • „CT-996“, ein täglich oral anzuwendender GLP-1 Agonist, gleichfalls gegen Adipositas, der momentan in Phase I geprüft wird;
  • „CT-868“, ein einmal täglich subkutan anzuwendender, dualer GLP-1/GIP-Agonist zur Behandlung eines Typ1-Diabetes in Verbindung mit Übergewicht oder Adipositas (aktuell in Phase II).

Vielversprechend seien insbesondere die klinischen Daten für CT-388, heißt es weiter. Der Kandidat habe substanzielle Gewichtsverluste bei Probanden der Phase Ib bewirkt.

Die Akquisition wird Roche zunächst 2,7 Milliarden Dollar in bar kosten.Meilensteinabhängig sind weitere Zahlungen an die derzeitigen Carmot-Eigner fällig, die sich auf bis zu 400 Millionen Dollar summieren können. Nach Abschluss der Transaktion sollen das im kalifornischen Berkeley ansässige Start-up und seine rund 70-köpfige Belegschaft in Roches Pharmadivision integriert werden. (cw)

Mehr zum Thema

Unternehmen

Rebmann übernimmt Mehrheit an CURE Finance

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Krankenversichertenkarte auf Geld

© Setareh / stock.adobe.com

Neuer Gehaltstarif

Das bedeutet die MFA-Tariferhöhung für Praxen

Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?