Diagnostik und App

So werden Patienten schneller über ihr Coronavirus-Testergebnis informiert

In Windeseile über das SARS-CoV-2-Testergebnis benachrichtigt: Die Telekom hat eine App entwickelt, die Patienten in Echtzeit informiert, sobald das Testresultat verfügbar ist.

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:
SARS-CoV-2-infiziert? Eine neue App bringt das Testergebnis aus teilnehmenden Laboren direkt auf das Smartphone des getesteten Patienten.

SARS-CoV-2-infiziert? Eine neue App bringt das Testergebnis aus teilnehmenden Laboren direkt auf das Smartphone des getesteten Patienten.

© Deutsche Telekom AG

Bonn. Mit der zunehmenden Zahl an zu bearbeitenden Abstrich-Tests auf SARS-CoV-2 kommen auch die Labore an personelle Grenzen. Bisher versuchen die Mitarbeiter, die betroffenen Patienten telefonisch über das Testergebnis zu informieren. Dabei geht mitunter viel Zeit drauf.

Und ausgerechnet die Zeit ist in der gegenwärtigen Corona-Pandemie der kritische Faktor. Schließlich gilt es, den Anstieg der Neuinfektionen zu verlangsamen – unter anderem mit Quarantänemaßnahmen für Corona-Patienten und deren Familien sowie relevanten Kontaktpersonen.

Bis zu acht Stunden Zeitgewinn

Der Gesundheits-IT-Spezialist Telekom Healthcare Solutions hat nun nach eigenen Angaben gemeinsam mit BS Software Development eine App entwickelt, die diesen Informationsprozess beschleunigt – und zwar im Durchschnitt um vier bis acht Stunden, wie es heißt.

„Die App ersetzt die zeitintensive telefonische Abfrage der Ergebnisse. Sie hilft damit sowohl Patienten als auch Ärzten und Gesundheitsämtern, die an der Belastungsgrenze und darüber hinaus arbeiten“, erklärt Mark Düsener, Gesundheitschef der Deutschen Telekom. „Patienten mit negativem Befund müssen nicht mehr anrufen, um nach ihrem Testergebnis zu fragen. Zudem können bei einem positiven Ergebnis alle erforderlichen Maßnahmen direkt eingeleitet werden“, ergänzt er.

Etwa ein Dutzend Labore in Deutschland arbeiten nach Unternehmensangaben bereits mit der kostenlosen Corona-App. „Wir bieten das Verfahren allen Laboren in Deutschland kostenlos an und hoffen, dass sich viele anschließen, um den Kampf gegen das Coronavirus zu unterstützen“, verdeutlicht Jürgen Bucher, Chef der BS Software Development.

Ärzte gewinnen Zeit, um sich um die positiven Fälle zu kümmern

Eine Einrichtung, die die App bereits in Gebrauch hat, ist das Kölner Labor Dr. Wisplinghoff, das täglich 5000 Corona-Tests auswertet. „Mit der App werden Telefonate, E-Mail-Kommunikation oder sogar Faxe ersetzt. Ärzte haben so mehr Zeit, um sich um die positiven Fälle zu kümmern. Zudem erhalten die Betroffenen ihre Befunde in Echtzeit“, zeigt sich Laborleiter Dr. Fabian Wisplinghoff von der App-Lösung überzeugt. „Wir freuen uns, dass wir durch diese sehr einfache Lösung dazu beitragen, Patienten, Ärzte und Gesundheitsämter zu entlasten“, schiebt er nach.

Konkret läuft das Diagnostik-Procedere in den Hausarztpraxen laut Telekom folgendermaßen ab: Der Patient meldet sich bei seinem Hausarzt und teilt ihm seine Symptome mit. Der Hausarzt entscheidet auch im Rahmen der Vorgeschichte des Patienten, ob ein Test durchgeführt werden soll. Bejaht er eine Testung, dann druckt der Hausarzt zwei Etiketten aus – ein Auftragsetikett für das Labor und eines für den Patienten. Dann überweist er den Patienten in der Regel zu einem COVID-19-Testzentrum. Der dort genommene Abstrich gehe mit dem Auftragsetikett an das Labor. Dort werde der Barcode eingescannt. Sobald der Befund vorliege, werde das Ergebnis anonymisiert in der Telekom Healthcare Cloud gespeichert. Der Patient erhalte dann in Echtzeit seinen Befund in der App.

Liste informiert über teilnehmende Labore

Das Etikett erhalten Patienten laut Telekom, sobald bei ihnen ein Abstrich zur Untersuchung auf COVID-19 durchgeführt werde. Welche Labore die COVID-19 Patienten-App im Einsatz haben, ist in einer Liste der Telekom einsehbar.

Die App COVID-19 im Google Play Store

Die App COVID-19 im App Store

Mehr zum Thema

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Point-of-Care-Diagnostik

PKV bringt schnelle PoC-Coronadiagnostik in die Arztpraxen

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neuer Hoffnungsträger

Homotaurin-Prodrug bremst Alzheimer

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen

Lesetipps
Schwere Infektionen mit Antibiotika richtig behandeln: Behandlungsmythen, die so nicht stimmen.

© bukhta79 / stock.adobe.com

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand