Schwabe

Start für „Phyto Innovation Challenge“

Die Schwabe-Gruppe will mit der „Schwabe Phyto Innovation Challenge“ einem Open-Innovation-Ansatz folgend, Kooperationen mit Unis oder Start-ups schließen, um neue Gesundheitslösungen zu entwickeln.

Veröffentlicht:

Karlsruhe. Die Schwabe-Gruppe hat mit der „Schwabe Phyto Innovation Challenge“ ein in der pflanzlichen Arzneimittelforschung bisher einzigartiges Projekt gestartet. Wie das Unternehmen mitteilt, sei geplant, einem Open-Innovation-Ansatz folgend, Kooperationen mit Universitäten oder Start-ups zu schließen, um gemeinsam neue Gesundheitslösungen zu entwickeln. Hintergrund sei die Überzeugung, dass die enorme Vielfalt und Biodiversität im Pflanzenreich noch viele bislang unentdeckte Möglichkeiten für die Entwicklung neuer Arzneimittel bietet.

Wie es in der Mitteilung weiter heißt, unterstützt das Unternehmen die Kooperationspartner dabei auf unterschiedlichen Ebenen. Hierzu zählen, außer einer finanziellen Förderung von rund einer Million Euro, auch technisch-apparative Möglichkeiten, eine konkrete operative Hilfe durch Wissenschaftler sowie der Zugang zu umfangreichen „Substanzbibliotheken“ (mit einzigartigen chemischen Strukturen, die aus dem Pflanzenreich in jahrzehntelanger Arbeit zusammengetragen worden sind). Die zentrale Plattform, auf der weitere Informationen erhältlich sind, und über die sich Interessierte bewerben können, ist unter www.phyto-innovation.com zu finden. (eb)

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis