Praxisführung

Sucht und Psyche treiben Ärzte in die Frührente

KÖLN (iss). Somatische Erkrankungen spielen bei der Berufsunfähigkeit von Ärzten eine untergeordnete Rolle. Viel häufiger als in der übrigen Bevölkerung sind psychische und Suchterkrankungen die Gründe für einen frühzeitigen Ausstieg aus dem Berufsleben. Das zeigen die Zahlen der Ärzteversorgung Westfalen-Lippe.

Veröffentlicht:
Berufsunfähigkeit bei Ärzten hat meist psychische Ursachen.

Berufsunfähigkeit bei Ärzten hat meist psychische Ursachen.

© fotodesign-jegg.de / fotolia.com

Ende 2010 hatte das Versorgungswerk der westfälisch-lippischen Ärzte insgesamt 548 Berufsunfähigkeitsrenten im Bestand.

Zum Vergleich: 8645 Mediziner erhielten eine Altersrente. Bei den Berufsunfähigkeitsrenten waren 57,4 Prozent auf Geistes- oder Suchterkrankungen zurückzuführen.

Bei 15,5 Prozent waren Erkrankungen des Nervensystems der Grund.

Erwerbsfähigkeit bei Männern zu 33,4 Prozent aufgrund psychischer Störungen

Zum Vergleich: Bei der Deutschen Rentenversicherung Westfalen waren 2010 die Renten durch verminderte Erwerbsfähigkeit bei Männern zu 33,4 Prozent und bei Frauen zu 45,6 Prozent auf psychische Störungen zurückzuführen.

Hinzu kamen Krankheiten des Nervensystems mit 5,8 Prozent bei Männern und 6,3 Prozent bei Frauen.

Große Dominanz psychischer Ursachen

Die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe verzeichnet nach eigenen Angaben bereits seit Jahren eine große Dominanz psychischer Ursachen bei der Berufsunfähigkeit von Ärzten.

Auch die nordrheinische Ärzteversorgung registriert bei diesen Erkrankungen einen Anteil von deutlich über 50 Prozent.

Lesen Sie dazu auch: Ärzte investieren kräftig in die berufliche Altersvorsorge

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Warnsignal für Ärzte

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“