Telematikinfrastruktur

TI-Störung: gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Seit Mittwoch gibt es Störungen im Stammdatenabgleich bei drei Konnektoren. Die gematik bittet Betroffene um Mithilfe. Sanktionen haben sie keine zu befürchten.

Von Margarethe Urbanek Veröffentlicht: 29.05.2020, 19:00 Uhr
TI-Störung: gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Eine Gesundheitskarte wird beim Arztbesuch am Empfang eingelesen. Im Stammdatendienst kommt es derzeit bei drei Konnektoren zu Störungen.

© Volker Witt / Fotolia

Berlin. Die jüngsten Störungen in der Telematikinfrastruktur, von denen nach Angaben der gematik die Konnektoren dreier Hersteller (T-Systems, Secunet und Rise) betroffen sind, scheint weite Kreise zu ziehen. Nach Schätzungen dürften rund 80.000 Praxen von den Verbindungsproblemen betroffen sein.

Seit Mittwoch ist der Versichertenstammdatendienst gestört, weil sich die betreffenden Konnektoren nicht mehr mit der TI verbinden können. Laut gematik ist ein „Konfigurationsfehler“ die Ursache. Man arbeite bereits an einer Lösung, hieß es am Donnerstagabend.

„Super-GAU für die Branche“

Ein Branchenkenner aus der Praxis-EDV-Szene, der namentlich nicht genannt werden möchte, bezeichnet die Störung als „Super-GAU“ und sieht die Anbieter vor einem „Scherbenhaufen“ stehen. Neben dem Versichertenstammdatenmanagement online könnte die Störung den Informationen zufolge auch die Nutzung von KV-Connect-Diensten betreffen, sofern Anwender direkt über die TI ins KV SafeNet gehen.

Bei einigen Primärsystemen in den Praxen führe das Problem sogar dazu, dass es – anders als bei früheren Störungen – gar nicht mehr möglich ist, die elektronischen Gesundheitskarten (eGK) einzulesen, so der Branchenkenner. Da viele Ärzte aber nebenbei noch alte Kartenleser im Einsatz hätten, könnten die eGK wenigstens darüber eingelesen werden.

Update „simpel und in wenigen Minuten umgesetzt“

Die gematik bittet in einer Mitteilung von Freitagnachmittag die von der Störung im Versichertenstammdatendienst betroffenen Leistungserbringer um Mithilfe. Sie sollen sich an ihre jeweiligen IT-Dienstleister vor Ort wenden beziehungsweise auf deren Internetseiten Lösungsansätze verfolgen. Durch dort verfügbare Anleitungen würden betroffenen Ärzte und Einrichtungen dabei unterstützt, Dateien hochzuladen, um die Störung mit einem Update zu beheben. Dies sei zwingend notwendig.

Secunet erläutert auf Anfrage, dass es notwendig sein kann, „händisch eine aktuelle TSL (Trust-service Status List) in den Konnektor einzuspielen“. Dies sei „simpel und in wenigen Minuten umgesetzt“.

Die gematik teilt außerdem mit, dass in Abstimmung mit dem Bundesgesundheitsministerium auf Ärzte, die von der Störung betroffen sind, kein finanzieller Schaden entstehe. Sanktionen seien nicht zu befürchten, wenn die Anwender durch die Störung derzeit den Abgleich den Versichertenstammdaten nicht durchführen können. (mu)

Mehr zum Thema

Patientendatenschutzgesetz

KBV sichert sich gute Startbedingungen im Wettbewerb

TI-Störungen

IT-Dienstleister ärgern sich über gematik

Gematik

E-Rezept auf der Zielgeraden

Kommentare
Dr. Carl Scherer

Der/die Fehler bei der Konnektivität bestehen übrigens weiter trotz neuer TSL-Datei
Dr. med. Carl Scherer - 02.06.2020 08:40
Allgemeinmedizin
1.Beim Chipeinlesen kommen Fehlermeldungen, dass eine Überprüfung nicht möglich sei .

2.Die Verbindung zum HAEV kann zur Überprüfung des Status auch weiter nicht aufgebaut werden.

Es bleibt spannend.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

S3-Leitlinie zur Peri- und Postmenopause

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

Impfbereitschaft geht flöten

EU-Bürger befragt

Impfbereitschaft geht flöten

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

COVID-19

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden