Telemedizin

Telemedizin: Telekom verstärkt Engagement

Deutschland bietet nach Ansicht des Telekommunikationsdienstleisters enormes Potenzial für telemedizinische Angebote.

Veröffentlicht:

HAMBURG (di). Die Deutsche Telekom kooperiert mit einigen Partnern, die an telemedizinischen Anwendungen arbeiten. Einen Überblick gab das Unternehmen auf der Medica Preview in Hamburg.

Dazu gehören etwa die Geräte von VitaDock, mit denen Patienten in Verbindung mit ihrem iPhone oder iPad Blutzucker, Temperatur, Gewicht, Blutdruck und Puls messen können. Eine erforderliche App können Patienten kostenlos im Apple Store herunterladen.

Ein anderes Beispiel für die Aktivitäten des Konzerngeschäftsfeldes Gesundheit ist der telemedizinische Arbeitsplatz Herzinsuffizienz: Patienten senden Daten wie EKG, Blutdruck und Gewicht per Bluetooth an eine Basisstation und über ein virtuelles privates Netz direkt in die elektronische Patientenakte eines Telemedizinzentrums. Dort werden die Daten überwacht, bei kritischen Zuständen werden Patienten und Ärzte informiert.

Erstes flächendeckendes Telemedizin-Netzwerk in Brandenburg

Die Geräte für den häuslichen Bereich und die Software liefert getemed, die Patientenakte wurde von der Telekom entwickelt. Ziel ist eine medizinische Versorgung in ländlichen Regionen. In Brandenburg steht das bundesweit erste flächendeckende Telemedizin-Netzwerk zur Versorgung kardiologischer Hochrisikopatienten kurz vor dem Start.

Auch mit Tablet-PC in Kliniken beschäftigt sich die Telekom. Das Produkt Checkpad Med beinhaltet eine vom Projektpartner Lohmann & Birkner Health Care Consulting speziell für ärztliche Anforderungen entwickelte softwarebasierte Anwendung für das iPad.

Checkpad Med wiegt weniger als ein Laptop

Vorteil: Das Checkpad Med wiegt deutlich weniger als ein Laptop, ist schneller startbereit und hat eine Laufzeit von bis zu zehn Stunden. Die Daten werden per WLAN oder UMTS übertragen und von einem zentralen Server abgerufen.

Dieser greift über Schnittstellen auf die Datenquellen der Klinik zu und bereitet sie für die Darstellung auf. Für die Übertragung bekommen berechtigte Nutzer Zertifikate, ohne die ein Abrufen der Daten nicht möglich ist.

Ärzte haben damit schnellen Zugriff auf aktuelle Patientendaten. Das Checkpad Med wird ab Herbst in mehreren deutschen Kliniken pilotiert.

Mehr zum Thema

EPatient Survey

Sind Ärzte die Resteversorger der Nation?

Gemeinsamer Bundesausschuss

Möglichkeiten für Video-AU ausgeweitet

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“