Wechseln mehr Selbstständige?

PKV-Vollversicherung gerät durch Corona-Krise unter Druck

Die auf Versicherer spezialisierte Ratingagentur Assekurata rechnet damit, dass durch die Coronavirus-Pandemie mehr Selbstständige von der PKV in die GKV wechsen.

Veröffentlicht:
Links zur GKV, rechts zur PKV: Treibt die Coronavirus-Pandemie mehr Selbstständige in die Gesetzliche Krankenversicherung?

Links zur GKV, rechts zur PKV: Treibt die Coronavirus-Pandemie mehr Selbstständige in die Gesetzliche Krankenversicherung?

© Coloures-Pic / stock.adobe.com

Köln. Die Coronavirus-Pandemie wird nach Einschätzung der auf Versicherer spezialisierten Ratingagentur Assekurata dazu führen, dass in der privaten Krankenversicherung (PKV) das ohnehin schon schwierige Geschäftsfeld Vollversicherung weiter unter Druck gerät.

„Wir rechnen für die unmittelbare Zukunft damit, dass sich der Abgang in die gesetzliche Krankenversicherung durch Corona erhöhen dürfte“, sagte Gerhard Reichl, Fachkoordinator Krankenversicherung, bei der Vorstellung des „PKV-Marktausblicks 2020/2021“.

Viele Selbstständige werden nach seiner Einschätzung in die GKV wechseln, ebenso bislang gut verdienende Angestellte, die arbeitslos werden. Damit würde sich der seit 2012 laufende Rückgang bei der Zahl der Vollversicherten wieder verstärken, nachdem er sich in den vergangenen Jahren etwas abgeschwächt hatte.

Krise trifft Beamte nicht

Die Entwicklung wird die Bedeutung der Beamten in der Vollversicherung noch verstärken. Sie stellen nach Angaben von Reichl seit 2014 die Mehrheit im Neugeschäft und seit 2018 auch im Bestand. Die Corona-Pandemie treffe Beamte nicht. „Wachstum ist im Beamtengeschäft zu finden“, prognostizierte er.

Die PKV erzielt in der Vollversicherung zwar nach wie vor den Löwenanteil der Prämieneinnahmen, 2018 waren es branchenweit knapp 70 Prozent. Aber das Geschäft ist in den vergangenen Jahren deutlich schwieriger geworden.

Dazu beigetragen hat vor allem die stetig steigende Versicherungspflichtgrenze, die den Zugang für Angestellte immer schwieriger macht, die Angst vor stark steigenden Beiträgen im Alter und die Diskussion über die politische Zukunft der Branche. Auch die Vermittler seien verunsichert, sagte Reichl. „Viele nehmen Abstand von der Vermittlung von Vollversicherungen.“

In der Vollversicherung wird der PKV das Thema der steigenden Beiträge erhalten bleiben, das treffe aber die GKV nicht zuletzt durch Corona genauso, sagte Reichl. „Die Wettbewerbssituation zwischen PKV und GKV dürfte sich nicht dramatisch verschlechtern.“ (iss)

Lesen sie auch

Mehr zum Thema

Gerichtsurteil

Charcot-Fuß nicht unbedingt auch Unfall-Folge

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Carsten Windt

Aktuell ist alles Mutmaßung, da die Auswirkungen der herbei geführten Corona-Krise auf die gesetzliche Krankenversicherung nicht bekannt ist. durch Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit gehen der GKV Milliarden an Beiträgen verloren. Eine erhebliche Beitragssteigerung steht demnach ins Haus. ^So dürfte spätestens im nächsten Jahr ein Wechsel in die GKV noch unattraktiver werden.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten