Wechseln mehr Selbstständige?

PKV-Vollversicherung gerät durch Corona-Krise unter Druck

Die auf Versicherer spezialisierte Ratingagentur Assekurata rechnet damit, dass durch die Coronavirus-Pandemie mehr Selbstständige von der PKV in die GKV wechsen.

Veröffentlicht: 02.06.2020, 13:10 Uhr
PKV-Vollversicherung gerät durch Corona-Krise unter Druck

Links zur GKV, rechts zur PKV: Treibt die Coronavirus-Pandemie mehr Selbstständige in die Gesetzliche Krankenversicherung?

© Coloures-Pic / stock.adobe.com

Köln. Die Coronavirus-Pandemie wird nach Einschätzung der auf Versicherer spezialisierten Ratingagentur Assekurata dazu führen, dass in der privaten Krankenversicherung (PKV) das ohnehin schon schwierige Geschäftsfeld Vollversicherung weiter unter Druck gerät.

„Wir rechnen für die unmittelbare Zukunft damit, dass sich der Abgang in die gesetzliche Krankenversicherung durch Corona erhöhen dürfte“, sagte Gerhard Reichl, Fachkoordinator Krankenversicherung, bei der Vorstellung des „PKV-Marktausblicks 2020/2021“.

Viele Selbstständige werden nach seiner Einschätzung in die GKV wechseln, ebenso bislang gut verdienende Angestellte, die arbeitslos werden. Damit würde sich der seit 2012 laufende Rückgang bei der Zahl der Vollversicherten wieder verstärken, nachdem er sich in den vergangenen Jahren etwas abgeschwächt hatte.

Krise trifft Beamte nicht

Die Entwicklung wird die Bedeutung der Beamten in der Vollversicherung noch verstärken. Sie stellen nach Angaben von Reichl seit 2014 die Mehrheit im Neugeschäft und seit 2018 auch im Bestand. Die Corona-Pandemie treffe Beamte nicht. „Wachstum ist im Beamtengeschäft zu finden“, prognostizierte er.

Die PKV erzielt in der Vollversicherung zwar nach wie vor den Löwenanteil der Prämieneinnahmen, 2018 waren es branchenweit knapp 70 Prozent. Aber das Geschäft ist in den vergangenen Jahren deutlich schwieriger geworden.

Dazu beigetragen hat vor allem die stetig steigende Versicherungspflichtgrenze, die den Zugang für Angestellte immer schwieriger macht, die Angst vor stark steigenden Beiträgen im Alter und die Diskussion über die politische Zukunft der Branche. Auch die Vermittler seien verunsichert, sagte Reichl. „Viele nehmen Abstand von der Vermittlung von Vollversicherungen.“

In der Vollversicherung wird der PKV das Thema der steigenden Beiträge erhalten bleiben, das treffe aber die GKV nicht zuletzt durch Corona genauso, sagte Reichl. „Die Wettbewerbssituation zwischen PKV und GKV dürfte sich nicht dramatisch verschlechtern.“ (iss)

Mehr zum Thema

Exklusiv Corona-Zwischenbilanz

Bisher 5700 COVID-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Kommentare
Carsten Windt

Aktuell ist alles Mutmaßung, da die Auswirkungen der herbei geführten Corona-Krise auf die gesetzliche Krankenversicherung nicht bekannt ist. durch Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit gehen der GKV Milliarden an Beiträgen verloren. Eine erhebliche Beitragssteigerung steht demnach ins Haus. ^So dürfte spätestens im nächsten Jahr ein Wechsel in die GKV noch unattraktiver werden.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

S3-Leitlinie zur Peri- und Postmenopause

„Hormonersatztherapie mit einem anderen Ansatz“

Impfbereitschaft geht flöten

EU-Bürger befragt

Impfbereitschaft geht flöten

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

COVID-19

Neue Corona-Studien: Geruchsverlust über Wochen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden