bvitg und Bitkom

Verbände wollen Digitalisierung im Gesundheitswesen „neu denken“

Die Industrieverbände Bitkom und bvitg fordern eine Umgestaltung der Digitalisierung im Gesundheitswesen. In einem Positionspapier definieren sie unter anderem die Rolle der Ärzte.

Veröffentlicht:

Berlin. Der Bundesverband Gesundheits-IT und der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) fordern eine „umfassende Umgestaltung der Digitalisierung des Gesundheitswesens“. In einem Positionspapier plädieren die Verbände unter anderem für eine Neuverteilung der Kompetenzen und Verantwortlichkeiten der zentralen Akteure. Bisher werde die Expertise der Industrie „nur unzureichend einbezogen, was zu zahlreichen praxisfernen Lösungen, Prozessen und Fristen führe“, kritisiert Sebastian Zilch, Geschäftsführer des bvitg in einer Mitteilung. Ziel müsse es daher sein, dass alle zentralen Akteure auf Augenhöhe zusammenarbeiten und gemeinsam Verantwortung übernehmen für eine sichere und gute Gesundheitsversorgung, heißt es in der Mitteilung.

Als zentrale Rollen nennen die Verbände neben der Bundesregierung, der gematik und den Köperschäften unter anderem auch die Versorger. Wichtig sei, „ein klarer Fokus auf die medizinische Versorgung statt auf notwendige bürokratische Aufgaben“. Versorger sollten im Dialog mit der Industrie beschreiben, „welche Werkzeuge besonders hilfreich und nützlich sind und bekommen von dort im Gegenzug neue Handlungsoptionen“. Patienten müssten zu „souveränen Leistungsempfängern“ werden. Sie bräuchten eine „eine Auswahlmöglichkeit von digitalen Werkzeugen“.

Ihre eigene Rolle sehen die Industrieverbände darin, „leistungsfähige Produkte“ anzubieten, die zugeschnitten sind auf „die Bedürfnisse und Wünsche von medizinischem Fachpersonal sowie von Patientinnen und Patienten.

Die beiden Verbände sprechen sich in ihrem Papier explizit gegen eine Bündelung von Aufgaben in einer Hand aus, etwa indem Selbstverwaltungsorgane gleichzeitig als Anbieter von Lösungen auftreten. Andernfalls würden wichtige Prinzipien von Qualität, Rechtsstaatlichkeit und Marktwirtschaft ausgehebelt werden. (mu)

Mehr zum Thema

Private Krankenversicherung

PKV-Verband fördert Telekonsil über „Mona“

Digitale Versorgung

Ärzte kritisieren verabschiedetes DVPMG

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Impfpass in Reichweite: Für AstraZenecas COVID-19-Vakzine soll die Priorisierung gänzlich fallen.
Update

Impfpriorisierung

Vaxzevria® für alle: Ärzte dürfen jetzt selbst entscheiden

Viermal ComirnatyTextbaustein: war: die letzten Maiwochen bitte für die Zweiimpfungen.

Corona-Impfung

Staat regelt Haftung für Corona-Impfstoffe neu