Social Media

Vitabook wendet sich von Facebook ab

Veröffentlicht: 29.03.2018, 11:32 Uhr

HAMBURG. Mit dem MedTech-Unternehmen vitabook wendet sich eine der ersten Organisationen aus dem Gesundheitswesen vom sozialen Netzwerk Facebook im Internet ab.

"Der Schutz persönlicher Daten ist für uns ein unumstößliches Gebot. Darum haben wir uns zum Boykott entschieden", wird CEO Markus Bönig in einer aktuellen Pressemitteilung zitiert.

Das Unternehmen hat sein Profil auf Facebook gelöscht. Grund ist der aktuelle Datenskandal um Facebook und dem Datenanalyse-Unternehmen Cambridge Analytica. Nutzerdaten von rund 50 Millionen Facebook-Mitgliedern sollen unrechtmäßig zu den Datenanalysten gelangt sein.

Vitabook ist unter anderem Anbieter einer Gesundheitsakte. (mh)

Mehr zum Thema

Krankenhaus-Gipfel

Digitalisierungsfortschritte „in Wochen, nicht Monaten“

Digitalverband bitkom

Videosprechstunde soll zur dauerhaften Erfolgsstory werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

KBV nimmt Klage zurück

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

Wie stark die Corona-Pandemie Kindern zusetzt

Studie von Psychiatern

Wie stark die Corona-Pandemie Kindern zusetzt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden