Aktionstag

gematik ruft Tag des E-Arztbriefes aus

Am 23. November sollen möglichst viele Ärzte elektronische Arztbriefe via KIM an ihre Kolleginnen und Kollegen verschicken. Die gematik will damit die Praxen von den Vorteilen der Anwendung überzeugen.

Veröffentlicht:

Berlin. Die gematik ruft am Mittwoch, 23. November, zu einem E-Arztbrief-Aktionstag in den Arztpraxen auf. Dann sollen möglichst viele Ärztinnen und Ärzte E-Arztbriefe via KIM an Kolleginnen und Kollegen in Haus- und Facharztpraxen verschicken. „Dafür ist es wichtig, dass sich so viele Praxen wie möglich am Aktionstag beteiligen“, betont die gematik in einer Mitteilung von Dienstag.

Der Versand via E-Arztbief habe für die Mediziner zahlreiche Vorteile, so die gematik. Der Praxissystemanbieter integriere KIM in die Benutzeroberfläche der Praxissoftware – auf diese Weise ist der Versand und Empfang von E-Arztbriefen für Ärztinnen und Ärzte sowie ihre Medizinischen Fachangestellten einfach zu handhaben. „Viele Schritte, die mit analogen Arztbriefen einhergehen, fallen weg – Arztbriefe müssen nicht mehr händisch unterschrieben, per Post oder Fax verschickt und durch den Empfänger wieder eingescannt werden. Die empfangenen Daten können ohne Zwischenschritte elektronisch weiterverarbeitet werden. So bringt der E-Arztbrief sowohl für Absenderinnen und Absender als auch für Empfängerinnen und Empfänger eine erhebliche Zeitersparnis. (eb)

Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendung

PKV-Verband schließt Vertrag mit Mawendo

Umfrage

Deutsche werden bei ihrer Gesundheit immer digitaler

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

MVZ im Turbo-Modus

Von zwei Freunden zu MVZ-Inhabern mit 78 Mitarbeitern