Ärzte Zeitung online, 17.04.2018

Infektiologie

Bei Zeckenstich an Rickettsiosen denken!

Bei durch Zecken übertragenen Erkrankungen wird meist zuerst an FSME und Borreliose gedacht. Aber auch seltenere Infektionen wie humane Ehrlichiose und Rickettsiosen werden durch Zecken übertragen.

Der Gemeine Holzbock ist in ganz Europa verbreitet, die Risikogebiete für Rickettsien liegen in Zentral-, Süd- und Osteuropa. Auf Sizilien werden inzwischen jährlich rund 1000 Fälle von Rickettsiosen registriert, berichtete Professor Günter Weiss, Medizinischen Universität Innsbruck, beim DGIM 2018.

Bei etwa jeder zehnten Zecke könnten hier die Erreger nachgewiesen werden. Das bedeute aber nicht, dass nach einem Stich durch positive Zecken immer die Erkrankung übertragen werde, betonte der Infektiologe.

Auch das Q-Fieber, das durch Coxiella burnetii ausgelöst wird, zählt zu den Rickettsiosen. Die Inkubationszeit beträgt circa 2-3 Wochen, typische Symptome sind zunächst Fieber bis 40 Grad Celsius, gastrointestinale Symptome, danach Husten und Bronchitis. Im schlimmsten Fall komme es bei chronischen Verläufen zu einer Endokarditis, sagte Weiss.

Die ebenfalls durch Zecken übertragene humane Ehrlichiose/Anaplasmose hat eine Inkubationszeit von 10-20 Tagen. Typisch für die Infizierten sei eine Thrombopenie, eventuell auch eine Leukopenie, so Weiss. Empfohlen wird eine dreiwöchige Therapie mit Doxycyclin. (rf)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »