Ärzte Zeitung online, 17.04.2018

Infektiologie

Bei Zeckenstich an Rickettsiosen denken!

Bei durch Zecken übertragenen Erkrankungen wird meist zuerst an FSME und Borreliose gedacht. Aber auch seltenere Infektionen wie humane Ehrlichiose und Rickettsiosen werden durch Zecken übertragen.

Der Gemeine Holzbock ist in ganz Europa verbreitet, die Risikogebiete für Rickettsien liegen in Zentral-, Süd- und Osteuropa. Auf Sizilien werden inzwischen jährlich rund 1000 Fälle von Rickettsiosen registriert, berichtete Professor Günter Weiss, Medizinischen Universität Innsbruck, beim DGIM 2018.

Bei etwa jeder zehnten Zecke könnten hier die Erreger nachgewiesen werden. Das bedeute aber nicht, dass nach einem Stich durch positive Zecken immer die Erkrankung übertragen werde, betonte der Infektiologe.

Auch das Q-Fieber, das durch Coxiella burnetii ausgelöst wird, zählt zu den Rickettsiosen. Die Inkubationszeit beträgt circa 2-3 Wochen, typische Symptome sind zunächst Fieber bis 40 Grad Celsius, gastrointestinale Symptome, danach Husten und Bronchitis. Im schlimmsten Fall komme es bei chronischen Verläufen zu einer Endokarditis, sagte Weiss.

Die ebenfalls durch Zecken übertragene humane Ehrlichiose/Anaplasmose hat eine Inkubationszeit von 10-20 Tagen. Typisch für die Infizierten sei eine Thrombopenie, eventuell auch eine Leukopenie, so Weiss. Empfohlen wird eine dreiwöchige Therapie mit Doxycyclin. (rf)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »