Ärzte Zeitung, 06.02.2012

Zehn Millionen Euro für frühkindliche Bildung

BERLIN (bee). Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat im vergangenen Jahr 10,26 Millionen Euro in frühkindliche Bildung investiert. Das geht aus einer Antwort auf eine parlamentarische Frage der Linken hervor.

Darin wollten die Bundestagsabgeordneten über den Stand der Ausgaben für frühkindliche Bildung sowie der Sprachförderung informiert werden. Allerdings hat der Bund keine Angaben über die Ausgaben der Bundesländer, die für die Frühförderung zuständig sind.

Die Linken kritisieren, dass es in 14 Bundesländern rund 17 verschiedene Verfahren zur Messung des Sprachstandes bei Kindern und Jugendlichen gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »