Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Stipendium für Studie zum Bauernhof-Effekt

MÜNCHEN (ars). Verändert das Aufwachsen auf einem Bauernhof das Erbgut von Kindern so, dass sie seltener an Asthma erkranken? Damit er diese These untersuchen kann, erhält Sven Michel von der Uni München ein Stipendium von GlaxoSmithKline in Höhe von 19 000 Euro.

Basis der Arbeit ist der jüngst wieder bestätigte Befund, dass Kinder auf dem Land seltener an Asthma erkranken als in der Stadt. Michel will nun die Einflüsse von Genen und Umwelt bei Kindern mit und ohne Asthma prüfen. Die Daten erhält er aus einer europaweiten Kohortenstudie, teilt das Unternehmen mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[24.10.2008, 13:56:04]
Dr. Gerhard Smit  biokybernetik@web.de
Bauernhofeffekt
Weil die Kinder auf dem Bauernhof nicht so steril wie in der Stadt gehalten werden können,
wird das Immunsytem wesentlich besser und frühzeitiger aktiviert. Zudem bekommen Sie mit der Muttermilch schon Abwehrstoffe, die eine Stätterin nicht hat.
Dass muss eigentlich jeder Arzt wissen, da braucht man keine Studie, es sei denn in der Studie wird untersucht,wie die Keime oder anderes frühzeitiger an das Kind kommen und Abwehrstoffe bilden und die Zusammenhänge mit der Muttermilch.
http://biokybernetik.de.tc  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »