Ärzte Zeitung, 22.01.2010

Neue Leitlinie: A & O ist jetzt die Asthmakontrolle

Sechs Kriterien maßgebend für die Therapie

NEU-ISENBURG (ikr). Seit Kurzem ist die 2. Auflage der nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) zu Asthma online verfügbar. Wichtige Neuerungen gibt es zur Therapie von Asthma-Patienten.

Die Behandlung bei Asthma richtet sich nach der neuen Leitlinie nicht mehr nach dem Schweregrad der Erkrankung, sondern nach deren Kontrolle. Damit sind die Empfehlungen an internationale Asthma-Leitlinien angepasst worden. Anhand von sechs Kriterien, etwa den Symptomen tagsüber und der Lungenfunktion, lässt sich rasch beurteilen, ob die Krankheit ausreichend im Griff ist oder eine Intensivierung der Therapie erforderlich ist.

Dafür gibt es fünf Stufen mit entsprechenden Empfehlungen zur Medikation. Für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche gibt es weiterhin unterschiedliche Empfehlungen zur Therapie. Diese besteht nach wie vor aus einer Bedarfstherapie mit rasch wirksamen Beta-2-Mimetika und einer Dauertherapie zur langfristigen Krankheitskontrolle. Es gibt außerdem eine neue Patienten-Leitlinie zur NVL Asthma.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Über die Asthma-Therapie entscheidet jetzt die Krankheitskontrolle

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »