Ärzte Zeitung, 26.06.2012

Roland Kaiser will Lungenkranke zu Sport motivieren

BAD LIPPSPRINGE (akr). Der Schlagersänger Roland Kaiser ist Botschafter des 15. Deutschen Lungentages. Vom 27. bis 30. Juni 2012 organisieren Ärzte, Apotheker und Institutionen aus dem Gesundheitswesen Veranstaltungen unter dem Motto "Lungenolympiade".

Die Initiatoren wollen darauf aufmerksam machen, dass sich körperliche Aktivität positiv auf Patienten mit Atemwegserkrankungen wie Asthma oder COPD auswirkt.

Viele Erkrankte vermeiden Bewegung aus Furcht vor Atemnot. Zudem wird über Vorbeugung, Diagnostik und Behandlung von Atemwegserkrankungen aufgeklärt.

Roland Kaiser hat unter COPD gelitten und erhielt 2010 eine Lungentransplantation. "Ich möchte das Bewusstsein für die Bedeutung einer gesunden Lunge schärfen unddenjenigen, die von einer schweren Erkrankung betroffen sind, Mut machen", sagt er. Er fordert Betroffene auf, ihren Arzt nach Lungensportangeboten zu fragen.

Der Trägerverein besteht aus Vertretern von zwölf Fachgesellschaften und Organisationen, darunter der Bundesverband der Pneumologen und die Deutsche Atemwegsliga.

www.lungentag.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »