Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akuttherapie und Sekundärprophylaxe des ischämischen Schlaganfalls – Ein Musterbeispiel für personalisierte Medizin

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 15.06.2018

Kardioimmunologie

Komplementsystem und Thromben – da gibt's Zusammenhänge

TÜBINGEN. Wie ein Bereich der angeborenen Immunität (Innate Immunity) zur Entstehung von Blutgerinnseln und nachgeschalteten Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall beiträgt, hat das Team um Professor Harald Langer, geschäftsführender Oberarzt der Kardiologie am Uniklinikum Tübingen, und Dr. Reinhard Sauter aufgedeckt, teilt das Uniklinikum Tübingen mit. Das Projekt werde demnächst in "Circulation" veröffentlicht.

Die angeborene Immunität, das Komplementsystem, unterstützt klassischerweise ja die Infektabwehr, trägt aber auch nach Verletzungen zu Umbauprozessen von Geweben und Organen bei. Im Bereich von Wunden kommt es in unmittelbarer Nähe des Komplementsystems zur Aktivierung von Thrombozyten, so dass es den Wissenschaftlern wahrscheinlich erschien, dass ein funktioneller Zusammenhang zwischen Thrombozytenaktivierung, die zur Blutstillung führt, und dem Komplementsystem besteht.

Dies hätten die Forscher um Sauter und Langer in verschiedenen komplexen Versuchen bewiesen, heißt es in der Mitteilung. Auch für Patienten könnten die Entdeckungen von großer Bedeutung für die Behandlung bei kardiovaskulären Erkrankungen sein, da in den letzten Jahren zunehmend Medikamente, die am Komplementsystem angreifen, in anderen Fachrichtungen und Bereichen eingesetzt werden, wie die Uniklinik Tübingen berichtet.

Eine Behandlung von mit Herz-Kreislauferkrankungen belasteten Patienten durch solche therapeutischen Ansätze, die am Komplementsystem wirken, sei bisher noch nicht ausreichend erforscht worden. In diese Richtung wollen nun die klinischen Kollegen und Forscher im Team von Langer zukünftig weitergehen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »