Ärzte Zeitung, 18.10.2004

Weil Kassen nicht zahlen, machen Eltern in Praxen ihrem Ärger Luft

Weiter viel Aufregung um STIKO-Empfehlung zur generellen Windpocken-Impfung

NEU-ISENBURG (fuh/eis). Kinder- und Hausärzte sehen sich dem Druck verärgerter Eltern ausgesetzt. Der Grund: die Spitzenverbände der Kassen stemmen sich gegen eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) und lehnen eine generelle Windpocken-Impfung ab.

Erziehungsberechtigte machen ihrem Unmut in Praxen Luft, weil viele Kassen die Impfung - bei der Kosten von rund 55 Euro entstehen - nicht bezahlen. Die Situation ist völlig unbefriedigend," sagt die Münchner Kinderärztin Dr. Ursula Lindlbauer-Eisenach. Inzwischen wird die Impfung nach den neuen STIKO-Kriterien zwar zum Beispiel in Nordrhein bezahlt, weil es dort eine Kassen-Vereinbarung gibt. In vielen anderen Ländern aber bleibt es bei der Verweigerungshaltung.

Unübersichtlich wird die Erstattungssituation auch deshalb, weil einzelne Krankenkassen, wie etwa die Deutsche BKK, die Kosten der Immunisierung unabhängig von Länderregelungen grundsätzlich bezahlen.

Nach den im Juli erweiterten Empfehlungen der STIKO sollen alle Kleinkinder gegen Windpocken geimpft werden. Jugendlichen, die die Krankheit nicht durchgemacht haben, wird geraten, sich bis zum 18. Lebensjahr immunisieren zu lassen.

Die Spitzenverbände haben diese Empfehlung auch deshalb abgelehnt, weil ihrer Ansicht nach eine unbedingt notwendige hohe Durchimpfungsrate nicht erreicht werden kann.

Daß aber gerade die Kostenerstattung wichtig für hohe Impfraten ist, hat der STIKO-Vorsitzende Professor Heinz-Josef Schmitt betont. Sein Hauptargument für die Impfung: Es gibt allein 750 000 Windpocken-Kranke in Deutschland pro Jahr.

Lesen Sie dazu auch das Interview:
750 000 Windpocken-Kranke pro Jahr sind ein guter Grund für eine Impfempfehlung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »