Ärzte Zeitung, 26.09.2005

KOMMENTAR

Viele gute Gründe zum Varizellenschutz

Von Wolfgang Geissel

"In meiner jahrzehntelangen Tätigkeit als Arzt habe ich noch nie eine schwere Komplikation bei Windpocken gesehen." Solche Erfahrungen haben viele Kollegen gemacht, und einige zweifeln den Nutzen der Impfung an.

Fakt ist jedoch, daß Familien mit kleinen Kindern durch Varizellen über Wochen schwer belastet werden können. Besonders gefährlich, zum Teil sogar lebensgefährlich ist die Infektion für Schwangere und ungeborene Kinder sowie Hochrisikopatienten etwa mit Krebs, HIV-Infekt oder Immunsuppression.

Mit geschätzten 750 000 Erkrankten pro Jahr sind Windpocken in Deutschland zudem die häufigste Krankheit, gegen die es Impfschutz gibt. Und Studien im In- und Ausland belegen, daß sich durch die Impfung aller Kinder Geld sparen läßt. Es gibt also viele gute Gründe, den von der Ständigen Impfkommission schon seit einem Jahr empfohlenen Varizellenschutz umzusetzen.

Lesen Sie dazu auch:
Impfung aller Kinder gegen Windpocken zahlt sich aus

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »