Ärzte Zeitung, 03.11.2005

Krebskranke brauchen jetzt Grippeschutz

Infektionen bergen großes Risiko / Impfungen mit Totimpfstoffen sind problemlos

NEU-ISENBURG (hub). "Allen Patienten mit geschwächtem Immunsystem wird dringend zur Grippe- und zur Pneumokokken-Impfung geraten", sagt Professor Christel Hülße von der Ständigen Impfkommission (STIKO).

Bei Krebspatienten oder anderen immungeschwächten Patienten gebe es absolut keinen Grund, mit Impfungen zurückhaltend zu sein, sagt Hülße. Impfungen mit Totimpfstoffen seien eigentlich immer möglich.

Totimpfstoffe richteten bei Patienten mit Immundefekten keinen Schaden an, sie seien nicht kontraindiziert, dies gelte auch für Tumorpatienten. "Hier stellt sich ausschließlich die Frage nach der Wirksamkeit der Impfung", so Hülße.

So könne die Immunantwort unter einer Chemotherapie eingeschränkt sein oder ausbleiben. Die STIKO rät daher, ein halbes Jahr nach Ende der Chemotherapie zu impfen. Wenn möglich sollte grundsätzlich vor Beginn einer immunsuppressiven Behandlung der Impfschutz des Patienten überprüft und komplettiert werden. Bei Impfungen von Krebspatienten kann bei Unklarheiten Rücksprache mit dem onkologischen Zentrum gehalten werden.

Haben die Patienten Bedenken gegen eine Impfung, rät Hülße: Die Kollegen sollten darauf hinweisen, daß bei einem Immundefekt der Kontakt zu Infektionserregern ein hohes Erkrankungsrisiko bedeutet und auch einen schwereren Verlauf nach sich zieht.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Patienten mit Immundefekten sollten geimpft werden, denn sie profitieren besonders vom Impfschutz

Lesen Sie dazu auch:
Trotz Steroidtherapie kann geimpft werden

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »