Ärzte Zeitung, 06.02.2006

KOMMENTAR

Die Zeit drängt bei Pandemie-Vakzine

Von Thomas Müller

Eine Grippe-Pandemie würde ihren Schrecken verlieren, gelänge es, in kurzer Zeit genügend Impfstoff herzustellen. Doch mit dem bisherigen Konzept, Impfviren in Hühnereiern zu züchten, wird die Vakzine-Produktion im Ernstfall Monate dauern.

Die erste Pandemie-Welle würde wohl über die ganze Welt ziehen, bevor man auch nur einen einzigen Menschen impfen könnte. Forscher arbeiten daher seit Jahren an Alternativen - bisher mit wenig Erfolg.

Auch ein neuer Impfstoff auf Basis von modifizierten Adenoviren dürfte noch nicht den Durchbruch bringen. Zwar wachsen solche Impfviren auch in Zellkulturen, doch damit lassen sich nicht unbedingt schneller Impfstoffe produzieren als mit Hühnereiern.

Nötig wäre eine gentechnisch in großen Mengen herstellbare Vakzine, ähnlich wie gegen Hepatitis B. Dafür ist offenbar noch viel Forscher-Schweiß nötig.

Lesen Sie dazu auch:
Entwicklung neuer Pandemie-Vakzine wird Jahre dauern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »