Ärzte Zeitung, 18.12.2008

Kommentar

Auch in der Schule ist Grippeschutz wichtig

Von Wolfgang Geissel

Influenzaviren werden besonders häufig in Schulen übertragen. Die Impfung von Schülern ist daher eine wirksame Strategie gegen Grippewellen, wie das Beispiel Japan gezeigt hat. Dort hatte es mehrere Jahrzehnte eine Grippe-Impfpflicht für Schüler gegeben. Die Viruszirkulation in der Bevölkerung war durch die Impfprogramme deutlich verringert worden. Und als 1994 die Programme eingestellt wurden, stieg in Folge die Übersterblichkeit in der Bevölkerung bei Grippewellen wieder stark an.

In Deutschland steht die Grippe-Impfung von Schülern zwar zurzeit nicht in der Diskussion. Bei Schülern mit Grunderkrankungen sollte aber unbedingt an den empfohlenen Schutz gegen Grippe und Pneumokokken gedacht werden. Dazu gehören Kinder mit Asthma, Diabetes, Herzleiden und Abwehrschwäche.

Lesen Sie dazu auch:
Studenten geimpft - weniger Fehlzeit im Hörsaal

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »