Ärzte Zeitung, 18.12.2008

Kommentar

Auch in der Schule ist Grippeschutz wichtig

Von Wolfgang Geissel

Influenzaviren werden besonders häufig in Schulen übertragen. Die Impfung von Schülern ist daher eine wirksame Strategie gegen Grippewellen, wie das Beispiel Japan gezeigt hat. Dort hatte es mehrere Jahrzehnte eine Grippe-Impfpflicht für Schüler gegeben. Die Viruszirkulation in der Bevölkerung war durch die Impfprogramme deutlich verringert worden. Und als 1994 die Programme eingestellt wurden, stieg in Folge die Übersterblichkeit in der Bevölkerung bei Grippewellen wieder stark an.

In Deutschland steht die Grippe-Impfung von Schülern zwar zurzeit nicht in der Diskussion. Bei Schülern mit Grunderkrankungen sollte aber unbedingt an den empfohlenen Schutz gegen Grippe und Pneumokokken gedacht werden. Dazu gehören Kinder mit Asthma, Diabetes, Herzleiden und Abwehrschwäche.

Lesen Sie dazu auch:
Studenten geimpft - weniger Fehlzeit im Hörsaal

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »