Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Impfkampagnen gegen Masern erfolgreich - aber nicht bei uns

Weltweit sinkt Zahl der Todesfälle um 78 Prozent / Deutschland tritt auf der Stelle

NEU-ISENBURG (dpa/eis). Systematische Impfkampagnen gegen Masern in Entwicklungsländern zeigen Wirkung: Die Zahl der dadurch verursachten Todesfälle ist seit 2000 weltweit um 78 Prozent zurückgegangen. In Deutschland hat die Maserneradikation allerdings 2009 keine Fortschritte gemacht.

Impfkampagnen gegen Masern erfolgreich - aber nicht bei uns

Weltweit sterben täglich 400 Kinder an Masern.

Foto: Novartis Behring

Deutschland hat sich gegenüber der WHO dazu verpflichtet, die Masern bis zum Jahr 2010 zu eliminieren. Um dieses Ziel zu erreichen, dürfen bei uns nicht mehr als 84 Masernfälle jährlich auftreten. Mit bisher 568 gemeldeten Erkrankungen 2009 wird dieses Ziel sehr wahrscheinlich verfehlt. International gab es jedoch große Erfolge.

Die Vereinten Nationen haben sich weltweit das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2010 die Zahl der Masern-Toten um 90 Prozent zu mindern. Inzwischen seien fast 700 Millionen Kinder geimpft worden, teilten die Internationale MasernInitiative und die WHO mit. Die Zahl der Todesfälle sei von 733 000 im Jahr 2000 auf 164 000 im Jahr 2008 zurückgegangen. Die Impfungen hätten etwa 4,3 Millionen Menschen - vor allem Kinder - vor dem Tod bewahrt.

Nach Angaben der Initiative sterben weltweit weiter täglich über 400 Kinder an der vermeidbaren Krankheit. Dreiviertel der Todesfälle habe es 2008 in Indien gegeben. Die Maßnahmen zur Eindämmung müssten jetzt fortgesetzt werden. Masern sind hoch ansteckend und können sich sehr schnell wieder ausbreiten.

Lesen Sie auch:
Hurra, wir retten die Masernviren!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »