Ärzte Zeitung, 25.04.2010

Kommentar

Hoffnung zum Welt-Malaria-Tag

Von Wolfgang Geissel

70 Jahre lang wurde ohne viel Erfolg an einem Malaria-Impfstoff geforscht, jetzt scheinen Wissenschaftler endlich vor einem Durchbruch zu stehen: Noch kein Vakzine-Kandidat hat es bisher so weit in der klinischen Entwicklung gebracht wie der RTS,S-Impfstoff.

Die jetzt bei Säuglingen und Kleinkindern in Studien ermittelte Schutzwirkung von 53 Prozent gegen eine Infektion erscheint zwar im Vergleich zu anderen modernen Impfstoffen nicht als sensationell. Immerhin ist es aber die erste wirksame Impfprophylaxe für eine Krankheit, an der immer noch jedes Jahr 850 000 Menschen weltweit sterben. Die meisten Opfer dabei sind Kleinkinder.

Die Prophylaxe ergänzt andere in den vergangenen Jahren entwickelte Strategien gegen Malaria. Möglich wurden diese Anstrengungen durch Partnerschaften von Stiftungen, Unternehmen, Forschungsinstituten sowie Hilfs- und Regierungsorganisationen. Solche Partnerschaften wie die Medicine for Malaria Venture (MMV) oder die Malaria Vaccine Initiative (MVI) haben sehr erfolgreich die Entwicklung von Medikamenten für Entwicklungsländer vorangetrieben. Es bleibt zu hoffen, dass sie einen genügend langen Atem haben, damit die neuen Arzneimittel die Gefährdeten künftig auch erreichen.

Lesen Sie dazu auch:
Welt-Malaria-Tag : Hoffnung auf Malaria-Impfung in wenigen Jahren

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »