Ärzte Zeitung, 13.01.2012

Akute Atemwegserkrankungen auf dem Niveau der 51. KW 2011

Zahl akuter Atemwegsinfekte in Deutschland stabil geblieben

Kalenderwoche (01 / 2012)

Zahl akuter Atemwegsinfekte in Deutschland stabil geblieben

* basierend auf Meldungen von 1000 teilnehmenden Praxen zum Anteil von Patienten mit akuten Atemwegsinfekten.

Deutschland: Die Aktivität akuter Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 1. KW 2012 im Vergleich zur 51. KW 2011 stabil geblieben. Im NRZ wurden in der 1. KW 2012 bei 44 eingesandten Sentinelproben keine Influenza-Viren nachgewiesen.

Für die 1. Meldewoche 2012 wurden vier klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt.

Weitere Informationen unter
www.aerztezeitung.de
http://influenza.rki.de
www.eiss.org

Die Daten stammen von der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI).

Topics
Schlagworte
Influenza / Grippe (1276)
Grippeindex (50)
Organisationen
RKI (2051)
Krankheiten
Grippe (3439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[13.01.2012, 09:11:21]
Wilfried Soddemann 
Influenzasaison 2011/2012 startete wie immer bei 7°C kaltem Trinkwasser – milde Saison bei milden Temperaturen zu erwarten
Wissenschaftlich unbestreitbar wird das H1N1 Schweinegrippevirus auch über Erbrochenes und Stuhl ausgeschieden. Damit ist der Übertragungsweg Abwasser – Gewässer – Leitungswasser grundsätzlich möglich. Infektionen durch Trinkwasser werden nicht allein durch das Trinken des Wassers übertragen. Weitere Übertragungswege sind das Einatmen von Aerosolen und der Kontakt mit dem Trinkwasser. Eintrittspforten beim Menschen sind die Augenbindehaut, die Nasenschleimhaut, die Mundschleimhaut und die Ohrtrommelfellmembran. Influenzaviren bleiben im kalten Wasser bei 7°C 12 Tage lang ansteckend. Wasser aus Hausbrunnen hat aktuell eine Temperatur von 10°C. Bei 10°C bleiben Influenzaviren im Wasser 8 Tage ansteckend. Das kalte Wasser wird erst am Wasserhahn mit dem Wasser aus der Warmwasserversorgung vermischt, so dass ansteckende Influenzaviren die Menschen so über das Trinkwasser erreichen können. Nach Aussagen der WHO Trinkwasserrichtlinie können unsere Wasserwerke zur Entfernung von Eisen und Mangan in grobporigen Schnellfiltern Viren nicht abfiltern. Daher muss das Trinkwasser mit der Ultrafiltration, die die sehr kleinen Viren aus dem Wasser entfernen kann, für 50 Cent je Person und Monat gefiltert werden. Es ist anzunehmen, dass die kommunalen Wasserversorgungsunternehmen und die ebenfalls auf kommunaler Ebene angesiedelten Gesundheitsämter der Kreise den dargestellten Zusammenhang bestreiten dürften.

Dipl.-Ing. Wilfried Soddemann
soddemann-aachen@t-online.de
http://sites.google.com/site/trinkwasservirenalarm/Trinkwasser-Viren
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »