Ärzte Zeitung, 19.11.2009

schweineg-L-gsk-F3072139.jpg

Grippeähnlicher Infekt - Impfen?

Ein Kollege fragt: Ein Patient hat mit großem Verdacht - typisch hohes Fieber, plötzlicher Beginn, Husten und in näherer Umgebung Fälle von Schweinegrippe - eine Schweinegrippe "durchgemacht", er wurde aber nicht mit Abstrich getestet. Soll man diesen Patienten noch mit Pandemrix® impfen?

PD Tomas Jelinek: Retrospektiv, also serologisch, lässt sich eine durchgemachte Schweinegrippe nicht diagnostizieren. Sie weisen dann nur noch Antikörper gegen Influenza A nach, ohne weitere Differenzierung. Daher sollte ein solcher Patient aus Sicherheitsgründen tatsächlich noch geimpft werden. Falls er Schweinegrippe hatte, ist die Impfung zwar nicht nötig gewesen, aber harmlos. Falls er keine hatte, gibt sie ihm den benötigten Schutz.

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe-Forum: Unsere Experten helfen Ihnen weiter!

Fragen im Schweinegrippe-Forum:
Arzt kann sich nicht impfen lassen - Praxis schließen?
Kind war infiziert: Eltern jetzt immun?
Wie impfen unter Marcumar?
Entzündeter Darm: Impferfolg fraglich
Sinnvoll: Impfen bei Steroid-Therapie?
Welcher Abstand zu Tetanus-Impfung?

Für Fachkreise:
Hier geht es zum Schweinegrippe-Forum

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »