Ärzte Zeitung, 19.11.2009

schweineg-L-gsk-F3072139.jpg

Grippeähnlicher Infekt - Impfen?

Ein Kollege fragt: Ein Patient hat mit großem Verdacht - typisch hohes Fieber, plötzlicher Beginn, Husten und in näherer Umgebung Fälle von Schweinegrippe - eine Schweinegrippe "durchgemacht", er wurde aber nicht mit Abstrich getestet. Soll man diesen Patienten noch mit Pandemrix® impfen?

PD Tomas Jelinek: Retrospektiv, also serologisch, lässt sich eine durchgemachte Schweinegrippe nicht diagnostizieren. Sie weisen dann nur noch Antikörper gegen Influenza A nach, ohne weitere Differenzierung. Daher sollte ein solcher Patient aus Sicherheitsgründen tatsächlich noch geimpft werden. Falls er Schweinegrippe hatte, ist die Impfung zwar nicht nötig gewesen, aber harmlos. Falls er keine hatte, gibt sie ihm den benötigten Schutz.

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe-Forum: Unsere Experten helfen Ihnen weiter!

Fragen im Schweinegrippe-Forum:
Arzt kann sich nicht impfen lassen - Praxis schließen?
Kind war infiziert: Eltern jetzt immun?
Wie impfen unter Marcumar?
Entzündeter Darm: Impferfolg fraglich
Sinnvoll: Impfen bei Steroid-Therapie?
Welcher Abstand zu Tetanus-Impfung?

Für Fachkreise:
Hier geht es zum Schweinegrippe-Forum

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »