Ärzte Zeitung, 19.11.2009

schweineg-L-gsk-F3072139.jpg

Sinnvoll: Impfen bei Steroid-Therapie?

Ein Kollege fragt: Sollte ein 80-jähriger Patient (Angehöriger) mit einer Autoimmunerkrankung unter einer Prednisolontherapie gegen die Schweinegrippe mit Pandemrix® geimpft werden? Eine Impfung gegen die saisonale Grippe erfolgte jedes Jahr mit Fluad® ohne Komplikationen. Inwieweit ausreichend Antikörper gebildet wurden, ist natürlich nicht bekannt.

PD Tomas Jelinek: Ja, ich würde impfen. Sie können zwar nicht hundertprozentig ausschließen, dass durch die Impfung ein erneuter Schub ausgelöst wird. Der Patient ist aber durch die Steroidtherapie sicherlich abwehrgeschwächt, somit in einer Risikogruppe. Dieses Risiko überwiegt.

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe-Forum: Unsere Experten helfen Ihnen weiter!

Fragen im Schweinegrippe-Forum:
Arzt kann sich nicht impfen lassen - Praxis schließen?
Kind war infiziert: Eltern jetzt immun?
Grippeähnlicher Infekt - Impfen?
Wie impfen unter Marcumar?
Entzündeter Darm: Impferfolg fraglich
Welcher Abstand zu Tetanus-Impfung?

Für Fachkreise:
Hier geht es zum Schweinegrippe-Forum

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »